Fahrräder wieder flott gemacht

FahrradMinden. „Achim, darf ich Fahrrad fahren?“ Seitdem das Jugendhaus Alte Schmiede mit einer Spenden-Welle von gebrauchten Fahrrädern überschwemmt wurde, wird diese Frage sehr oft am Tag an den Leiter des Jugendhauses Achim Weber gestellt. „Wir hätten nicht erwartet, dass der Spendenaufruf über die Presse eine so große Resonanz erzeugt und freuen uns sehr“, so der Leiter der Jugendhauses. Zahlreiche Mindener/innen sind dem Aufruf gefolgt und spendeten ein oder mehrere Fahrräder für das Kooperationsprojekt zwischen dem Jugendhaus Alte Schmiede, dem Sportbüro und dem Kulturbüro der Stadt Minden „Bewegte rechte Weserseite“. „Die Fahrräder sind unsere Mobilitätsbasis für das Projekt“, sagt Weber. An einigen Fahrrädern musste aber noch Hand angelegt werden, um die Verkehrstauglichkeit wiederherzustellen. In Zusammenarbeit mit dem ADFC Minden-Lübbecke wurden die Räder wieder „flott“ gemacht.

„Wir freuen uns über den Kontakt zu den Kindern und Jugendlichen. Uns ist es ein Anliegen fürs Fahrradfahren zu begeistern. Verkehrssicherheit spielt natürlich auch eine ganz große Rolle.“, betont Burkhard Witte, Vorsitzender vom ADFC Minden-Lübbecke. Als die Anfrage kam, stand es für den ADFC daher außer Frage zu helfen. Egon Schmidt und Peter Aßmann haben über Wochen zusammen mit den Kindern und Jugendlichen die Fahrräder im Jugendhaus repariert. Dank einer großzügigen Spende des ADFC in Form von Narbendynamos, Lichtanlagen und auch neue Reifen in Höhe von rund 1000 Euro, sind die Fahrräder nun top ausgestattet. Der Fahrradladen Powerslide unterstützte das Projekt ebenfalls mit Sachspenden, z.B. mit Reflexbändern. Unerwartete Unterstützung erhielt das Jugendhaus auch von dem SRJ Aktiv Freizeit& Gästeservice. Er bot kostenlosen Lagerplatz in einer angrenzenden Garage sowie den Abtransport von Fahrradleichen zum Wertstoffhof an.

Mit den Fahrrädern ergeben sich nun ganz neue Möglichkeiten: „Ich würde gerne mit den Kids neue Orte in ihrer Umgebung entdecken, die vorher einfach zu weit weg waren, wie z.B. Päpinghausen“, kündigt Achim Weber an. Die Fahrräder wurden jetzt in eine Art Patenschafts-Modell an die Kinder und Jugendlichen übergeben. Da alle selbst daran mitgeschraubt haben, sind sie stolz und fühlen sich für ihr Fahrrad verantwortlich. „Wenn unser Vorhaben klappt, wird Peter Aßmann oder Egon Schmidt einmal im Monat vor Ort sein und eine Art offene Fahrradwerkstatt für die Kids anbieten. Damit alle möglichst lange Freude und Nutzen an ihrem Drahtesel haben“, so Weber. Das gesamte Projekt „Bewegte rechte Weserseite“ wird über das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des Programms „Kultur macht stark – Bündnisse für Bildung“ gefördert. Es läuft im Rahmen des Angebotes „Sport: Bündnisse! Bewegung – Bildung – Teilhabe“ und wird gemeinsam mit der deutschen Sportjugend im Deutschen Olympischen Sportbund e.V. angeboten.

BU-1: (Foto: Johanna Esler/Kulturbüro) Achim Weber mit den Neu-Fahrradbegeisterten Jugendlichen vor der Reparatur der Drahtesel.