Umspannwerk Neuenbeken zur Aufnahme von Windenergie offiziell eingeweiht

Paderborn. Offiziell in Betrieb genommen wurde am 24.02.2012 das Umspannwerk Neuenbeken bei Paderborn. Henning Probst, Vorstandsvorsitzender von E.ON Westfalen Weser, Reinhold Kliegel, Leiter des Bereichs Leitungen bei E.ON Netz, sowie Paderborns Bürgermeister Heinz Paus und Altenbekens Bürgermeister Hans Jürgen Wessels drückten den berühmten roten Knopf für die Anlage, die in rund acht Monaten errichtet wurde. Ortsvorsteher, Windkraftbetreiber und an den Baumaßnahmen Beteiligte ließen es sich nicht nehmen, die moderne kompakte Anlage unweit der B 64 zu besichtigen. Das Umspannwerk Neuenbeken ist eines der größten Umspannwerke in Nordrhein-Westfalen, das allein für die Aufnahme der Windenergie gebaut wurde.

„Die gesamten Netzverstärkungsmaßnahmen sind ein wichtiger Beitrag für die Energiewende vor Ort und ganz konkret ein bedeutender Eckpfeiler für die Integration der Windenergie im Raum Paderborn und im gesamten Kreis. Nur so können wir die enorm wachsende Windenergie durch den massiven Zubau und das Repowering von Anlagen in unsere Netze aufnehmen“, so Henning Probst bei der Einweihung. „Gerade wir als regionaler Netzbetreiber haben eine Schlüsselrolle, unsere Netze so zu gestalten, dass dezentrale Erzeugung und Versorgungssicherheit jederzeit in Einklang kommt. Mit einer Ausfallzeit von nur weniger als neun Minuten und Kunde pro Jahr 2011 gehören wir zur deutschen und europäischen Spitze und das wird auch so bleiben.“
Für Reinhold Kliegel von E.ON Netz ist die neue 110.000-Volt-Kabelstrecke, die das Umspannwerk Neuenbeken mit der 110.000-Volt-Leitung von Paderborn nach Horn verbindet, ein zentraler Netzbaustein, der jetzt die Aufgabe hat, die eingespeiste Windenergie aufzunehmen und in Verbrauchsschwerpunkte zu verteilen. Die zusätzliche Übertragungsleistung in dieser windreichen Region, die als eine der ersten Binnenlandgebiete in Deutschland einen Windanlagenboom Mitte der 90er-Jahre erlebt hatte, beträgt 200 Megawatt.
„E.ON Westfalen Weser“, so Kliegel, „hat im Auftrag von E.ON Netz, die das überregionale 110.000-Volt-Hochspannungsnetz betreibt, die 2,6 Kilometer lange Kabelverbindung in Kooperation mit E.ON Netz technisch realisiert. Aufgrund der guten lokalen Kontakte des Regionalversorgers konnte das Genehmigungsverfahren im Einklang mit den Grundstückseigentümern in gut einem Jahr erfolgreich durchlaufen werden.“ Die Investitionssumme der Kabelverbindung inklusive eines Anschlussmastes beträgt rund 2,3 Mio. Euro.
Zeitgleich mit der Verlegung des Hochspannungskabels und des Baus des Umspannwerks wurde das Mittelspannungsnetz in diesem Bereich um etwa zwölf Kilometer erweitert. Die Gesamtinvestitionen von E.ON Westfalen Weser für das Umspannwerk und das Mittelspannungsnetz betragen zusammen rund 3,6 Mio. Euro. Das Umspannwerk Neuenbeken ist eines von insgesamt 120 Umspannwerken im 6.400 km2 großen Netzgebiet von E.ON Westfalen Weser. Überwacht und gesteuert werden die Umspannwerke von E.ON Westfalen Weser von der zentralen Leitstelle in Bad Oeynhausen.
Foto: Nahmen das Umspannwerk Neuenbeken in Betrieb: (von links) Altenbekens Bürgermeister Hans Jürgen Wessels, Henning Probst, Vorstandsvorsitzender E.ON Westfalen Weser, Paderborns Bürgermeister Heinz Paus und Reinhold Klingel von E.ON Netz