Festakt im Frankfurter Römer für Carbonvioline aus Werther

CarbonviolineWerther. Am Freitagabend wurde die Carbonvioline „Design Line“ vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) mit dem 25. Deutschen Musikinstrumentenpreis ausgezeichnet.
Dr. Jörg Kleinalstede nahm die Urkunde aus den Händen von Staatssekretärin Iris Gleicke auf der Musikmesse Frankfurt entgegen.
Die Verleihung ist gleichfalls eine Premiere in der Musikbranche: Erstmalig erhält ein Instrument aus Kohlefaser diese wohl wichtigste Auszeichnung der deutschen Musikinstrumentenbaukunst.

Im festlichen Kaisersaal des Frankfurter Römers führte Jörg Bombach (Hessischer Rundfunk) durch den Abend. Staatssekretärin Iris Gleicke verkündete die Jury-Entscheidung und überreichte den Ehrenpreis in der Kategorie 4/4 Violine an Dr. Jörg Kleinalstede vom Unternehmen mezzo-forte aus dem westfälischen Werther. Beim anschließenden Vorspiel überzeugte Karl-Heinz Schultz, 1. Konzertmeister beim Hessischen Staatsorchester, rund 100 geladene Gäste von den ausgezeichneten Klangeigenschaften.

Insgesamt 22 Streichinstrumente aus Meisterbetrieben in ganz Deutschland nahmen am Wettbewerb teil – 21 traditionell aus Holz gefertigt. In einem standardisierten Verfahren prüft das Institut für Musikinstrumentenbau (IfM e.V.) der TU Dresden die eingereichten Violinen. Die Tests umfassen sowohl akustische Messungen als auch handwerkliche Prüfungen und nicht zuletzt die Klangbeurteilung durch fünf renommierte Musiker, allesamt dekorierte Violin-Solisten. Gewürdigt wurde vor allem der Klang der Carbongeige, hervorgehoben aber auch das puristische Design und die handwerkliche Klasse sowie die Stabilität des Instruments.

„Carboninstrumente fristen in Deutschland noch ein Nischendasein. Es ist an der Zeit, Vorurteile ausräumen. Der Preis trägt dazu bei und wird für unsere zukünftige Arbeit zum wertvollen Qualitätssiegel,“ berichtet Dr. Jörg Kleinalstede.

Bereits vor dem Festakt war auf der diesjährigen Musikmesse Frankfurt, mit über 100.000 Besuchern aus 146 Ländern, das Interesse am Gewinnerinstrument groß. Repräsentativ auf einer Sonderfläche ausgestellt, beeindruckte das tiefschwarze Material die Messebesucher. In der Handhabung ist sie ein Multitalent und eröffnet Musikern jeden Stils und Alters neue Horizonte. Reisetauglich, belastbar, unempfindlich und bezahlbar – das sind die besonderen Eigenschaften des innovativen Werkstoffes.

Weitere Informationen unter: www.mezzo-forte.de

Foto (c) Mezzo-Forte