Abenteuer Helfen

Konzentriert bei der Sache: Behutsam legt Linn den Bewusstlosen, gespielt von Marian, in die stabile Seitenlage.

Gütersloh (gpr). Wie setzt man einen Notruf richtig ab? Was muss bei der stabilen Seitenlage beachtet werden und wie legt man einen Verband an? – Fragen über Fragen rund um das Thema Erste Hilfe, die Janine Ritenberg vom Malteser Hilfsdienst nun den Ferienspielteilnehmern anschaulich beantwortete. Drei Vormittage lang erfuhren die Acht- bis Zehnjährigen, worauf sie im Notfall achten müssen.

Voller Elan und mit der nötigen Ernsthaftigkeit spielten die 15 Mädchen und Jungen unterschiedliche Szenen nach: Zum Beispiel lag Linns Freund bewusstlos vor ihr, was nun? Behutsam spricht sie den Ohnmächtigen an, überprüft, ob er noch atmet und fängt an, erste Vorkehrungen zu treffen, bis der Notarzt eintrifft. Gezielt legt die junge erste Helferin den Arm des Bewusstlosen über die Brust, winkelt eins seiner Beine an und dreht ihn vorsichtig auf die Seite. Geschafft, der erste wichtige Schritt ist gemacht: Linn hat die bewusstlose Person in die stabile Seitenlage positioniert. „Das ist wichtig, damit die Person nicht ersticken kann, weder an ihrer eigenen Zunge, noch an beispielsweise Erbrochenem“, erklärte Kursleiterin Janine Ritenberg. Eine wichtige Lektion für die Kinder, die sie möglicherweise im Alltag irgendwann einmal benötigen. Ruhe bewahren, bei der verletzten Person bleiben und den Notruf betätigen, so lauteten die Tipps von der Fachfrau vom Malteser Hilfsdienst.  

Konzentriert bei der Sache: Behutsam legt Finn-Ole den Bewusstlosen, gespielt von Nick, in die stabile Seitenlage.

Zum ersten Mal hat die Stadt Gütersloh diesen Erste-Hilfe-Kurs für Kinder im Rahmen der Ferienspiele angeboten. „Die Mädchen und Jungen sind total begeistert bei der Sache“, lobte Janine Ritenberg die Kinder. Egal, ob sie über die Gefahren eines Sonnenstichs, das Anlegen von Pflastern oder das Absetzen eines Notrufs geredet haben – motiviert und interessiert ließen sich die Teilnehmer alles genau erklären.

Ein Highlight war natürlich auch der Blick in den Krankenwagen und das Ausprobieren der verschiedenen Gerätschaften. So durften die Kinder ausnahmsweise einmal bei Blaulicht im Krankenwagen Platznehmen und ihren Puls messen – ein spannender Einblick in das tägliche Arbeitsleben des Malteser Hilfsdienstes.

 

Fotos: Stadt Gütersloh