Neugestaltung der Fußgängerzone in Minden

131209_MarienstrasseMinden. Wenn Ende April die Straßen- und Pflasterarbeiten in der Bäckerstraße beendet sind, soll es Anfang Mai mit dem zweiten Bauabschnitt in dem Projekt „Neugestaltung der Fußgängerzone“ weitergehen. Vorbereitend wurden dafür am Scharn im Januar bereits die 26 Platanen umgepflanzt. Im Vorfeld der beginnenden Arbeiten möchte die Stadt Minden nun interessierten Bürger/innen, Politiker/innen, Anwohner/innen und Geschäftsleuten die aktuellen Planungen für den Scharn in einer öffentlichen Informationsveranstaltung am Montag, 31. März, vorstellen. Beginn ist um 19 Uhr im Großen Rathaussaal.

Nachdem ein kurzer Rückblick auf den Gestaltungsprozess gegeben wird, stellt das Planungsbüro Pesch & Partner die Entwurfsplanung für den Scharn vor. Der Vorsitzende des Beirates für Menschen mit Behinderungen der Stadt Minden, Eckhard Rüter, wird den Punkt  „Mehr Barrierefreiheit für alle“ anschließend gesondert beleuchten. Danach erfolgt die Vorstellung der Ausführungsplanung für den 2. Bauabschnitt. Hierzu geben Betriebsleiter und Beigeordneter Peter Wansing sowie ein Vertreter des Planungsbüros Bockermann und Fritze Informationen. Im Folgenden stellt sich die Kreativgruppe „Baustellenmarketing“ vor, die bereits den 1. Bauabschnitt Bäckerstraße mit Aktionen und Veranstaltungen begleitet hat. Hier sind auch die Ideen und Vorschläge der Zuhörer/innen gefragt.

Die Sanierung und anschließende Neugestaltung soll mehr Aufenthaltsqualität in der Innenstadt schaffen. „Ziel ist es, die gesamte Fußgängerzone und damit Minden als regionales Zentrum – das heißt als Stadt zum Leben, Arbeiten und Einkaufen – deutlich aufzuwerten“, so Bürgermeister Michael Buhre. Insbesondere der Scharn müsse als Zentralbereich gleichzeitig Raum zum Aufhalten und Spielen, für Außengastronomie sowie für Veranstaltungen bieten, ergänzt Beigeordneter Klaus-Georg Erzigkeit.

Bild: Stadt Minden