Ein Nationalpark für OWL – BUND begrüßt Umfrageergebnisse

Senne-522-Robin

Kreis Lippe. Eine erneute Umfrage zum Thema Nationalpark (Neue Westfälische) bestätigt einmal mehr den Wunsch der Bürger, diesen einzurichten. An der Internetumfrage, an der 1.661 Personen teilnahmen, stimmten 1.389 für einen Nationalpark, immerhin eine Quote von 83,6 %. Der Kreisverband Lippe im BUND für Umwelt und Naturschutz Deutschland begrüßt das Ergebnis. Nach Auffassung von Stephan Culemann vom BUND-Kreisverband Lippe kann die Umfrage zwar nicht als repräsentativ beurteilt werden, dass Ergebnis zeige aber, wo die Mehrheit der Bürger hin wolle. Das Ergebnis sei seiner Meinung nach auch ein Signal an die Politik sich für eine entsprechende Weichenstellung stark zu machen, denn die Senne erfülle alle Kriterien gemäß § 24 Bundesnaturschutzgesetz zur Ausweisung als Nationalpark. Ein Nationalpark mit 40% Offenland sei nach Bundesnaturschutzgesetz möglich und wäre im Sinne der Senne und der Region. Wie wertvoll ein solcher Nationalpark für eine Region sein kann, erfuhr jüngst eine Gruppe von BUND-Mitgliedern aus OWL, die zum 10jährigen Jubiläum des Nationalparks in die Eifel gefahren waren vom dortigen Bürgermeister Udo Meister aus Schleiden, einem Mitglied der FDP. Seine Aussage: „Der Nationalpark ist für die Stadt Schleiden und ihre sämtlichen Ortschaften von geradezu überragender Bedeutung. Das zeigt sich bereits daran, dass knapp 50 % der städtischen Fläche im heutigen Großschutzgebiet liegen. Der Nationalpark Eifel ist zum einen eine faszinierende Landschaft, die sich mit jedem Tag wieder etwas mehr in Richtung Wildnis entwickelt. Zum anderen ist der Nationalpark für unsere Region, für die Eifel, für die Stadt Schleiden ein wichtiger Baustein der touristischen Entwicklung. Es wundert daher nicht, dass der Nationalpark Eifel auch im Leitbild der Stadt Schleiden fest verankert ist.“ Beim BUND Lippe hofft man, dass irgendwann in nächster Zeit auch Bürgermeister aus OWL mit solchen Worten einen Nationalpark Teutoburger Wald loben.

Foto: Robin Jähne