Verdienstkreuz für Brüder Brinkmann

Detmold/Herford. Regierungspräsidentin Marianne Thomann-Stahl hat heute den Brüdern Wolfgang und Klaus Brinkmann aus Herford das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland verliehen. Damit ehrt Bundespräsident Joachim Gauck im Namen Deutschlands das jahrzehntelange außergewöhnliche Engagement der Brüder im wirtschaftlichen Bereich. „Ihr unermüdlicher Einsatz für die Textil- und Bekleidungsindustrie in Deutschland ist einzigartig“, sagte Thomann-Stahl in ihrer Laudatio im Rathaus der Stadt Herford.

Die Brüder Brinkmann sind geschäftsführende Gesellschafter der bugatti Holding GmbH & Co. KG in Herford. Gemeinsam leiten sie seit 1994 das Familienunternehmen. Durch strategische Weitsicht und unternehmerische Tatkraft haben sie das Wachstum und den weltweiten Erfolg des Unternehmens systematisch ausgebaut. Die Unternehmensgruppe Brinkmann gehört zu einem der führenden Betriebe in der Herstellung von Herren- und Reitbekleidung in Deutschland. Durch gezielte und engagierte Ausbildung sichert das Unternehmen seinen Nachwuchs an Fachkräften. Wegen ihrer sozialen Ausrichtung und der besonderen Unternehmenskultur wurden die Brüder Brinkmann zum Unternehmen des Jahres 2011 in Ostwestfalen-Lippe gewählt.

Wolfgang Brinkmann ist stellvertretender Vorsitzender des Beirates des Arbeitgeberverbandes Herford e.V.. Zudem ist er Vizepräsident des Verbandes der Textil- und Bekleidungsindustrie. Dem Präsidium und Vorstand der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände gehört Wolfgang Brinkmann seit 2003 an. Seine Arbeit in den Gremien zeichnet sich durch große Sachkenntnis, Verlässlichkeit und hohe persönliche Integrität aus. Im Gesamtverband der Deutschen Textil- und Modeindustrie ist er seit 2004 Vorsitzender des Arbeitgeberverbundes. In dieser Eigenschaft ist er Verhandlungsführer der Unternehmen der westdeutschen Textil- und Bekleidungsindustrie bei den bundesweiten Tarifverhandlungen. Durch seine betriebliche Sachkenntnis und Fairness wird er auch von den Gewerkschaftsvertretern als Verhandlungspartner geschätzt und anerkannt. Wolfgang Brinkmanns Leidenschaft gehört dem Reitsport. Seit 1990 ist er Präsident des Deutschen Reiter- und Fahrverbandes. Dabei liegen ihm das Ausbildungs- und Prüfungswesen und die artgerechte Tierhaltung besonders am Herzen. Der Höhepunkt seiner sportlichen Laufbahn als ambitioniert reitender Amateur war der Gewinn der Goldmedaille im Mannschaftsspringen bei den Olympischen Spielen in Seoul. Nach den Spielen wurde er mit der Fair-Play-Trophy der UNESCO und des Verbandes Deutscher Sportjournalisten ausgezeichnet.

1999 wurde Klaus Brinkmann zum Vorsitzenden des Verbandes der Herrenoberbekleidungsindustrie berufen. Unter seiner Führung fusionierte dieser Verband mit weiteren Bekleidungsverbänden zum German Fashion Modeverband Deutschland e.V.. Von 2003 bis 2011 war er dessen Vorsitzender und leitete den Ausbau des Verbandes zu einer dienstleistungsorientierten Interessenvertretung der Modebranche mit derzeit mehr als 300 Mitgliedsunternehmen. Von 2007 bis 2012 war er im Vorstand des Ausstellungs- und Messe-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft mit dem Ziel tätig, deutsche Messen im In- und Ausland zu stärken. Seit 2011 ist er geschäftsführender Vorstandsvorsitzender des Vereins Fashion Net Düsseldorf e.V.. Der Verein will durch Kunst- und Kulturförderung den Modestandort Düsseldorf international nachhaltig stärken. Hierzu vernetzt Fashion Net die Modeindustrie, Designer, Messebetreiber, Hochschulen und Einzelhandel. Mit seinem Einsatz für den Verein leistet Klaus Brinkmann einen wesentlichen und wertvollen Beitrag für die Kultur und die Kreativwirtschaft in der Landeshauptstadt und darüber hinaus. Wie sein Bruder, so ist auch Klaus Brinkmann mit dem Reitsport eng verbunden. Seit 2007 ist er Präsident des Amateur-Springreiterclubs Deutschland. Der Verein dient der Förderung des Reitsports der Amateure und ermöglicht seinen Mitgliedern, sich in ambitionierten Prüfungen der schweren Klassen miteinander zu messen.

Bild: Bezirksregierung Detmold