Stiftung Für Lippe fördert Sprachentwicklung

Detmold/Barntrup. Sprache und der Umgang mit ihr bilden eine wichtige Voraussetzung für das Erlangen von Bildung. Um auch schon den Kleinsten in den Kindergärten die Chance zu bieten, ihre Begeisterung für Sprache zu entdecken und sich für die Welt der Buchstaben zu begeistern, hat die Stiftung Für Lippe auch in 2012 wieder Werkstätten zur kreativen Sprachförderung in Kindergärten durchgeführt. Sie fanden vom 03. bis 07. September in sechs KiTas in Barntrup statt. In drei einstündigen Werkstätten unter der Leitung von Sylvia Krupicka erlebten Kinder im Kindergarten und Vorschulalter, wie spielerisch, unterhaltend und kreativ Sprache sein kann.

Referentin, Autorin und Literaturvermittlerin Sylvia Krupicka war bereits zum fünften Mal mit ihrem Konzept der ganzheitlichen Sprachförderung im Auftrag der Stiftung „Für Lippe“ in der Region Lippe unterwegs. „Die ganzheitliche Sprachförderung bezieht alle Sinne mit ein. Die Kinder fühlen Buchstaben, hören Bilder und singen Quatschgedichte. Sie zählen, erzählen, raten und lernen moderne Illustrationen kennen“, informiert sie. Jedoch nicht nur die Kinder haben etwas davon, sondern auch die hospitierenden Erzieherinnen und Erzieher: „Im Anschluss an jeden Tag gibt es eine Nachbereitungsstunde. Hier besprechen wir das Konzept der Werkstätten und geben weiteren Anstoß zur kreativen Sprachförderung“, so Krupicka.

Faszination im Evangelischen Kindergarten Alverdissen. Auf der Walzenmusikmaschine werden eingestanzte Buchstaben wie von Zauberhand zu Musik.

„Sechs Werkstätten standen in diesem Jahr zur Auswahl“, gibt Miriam Bent von der Stiftung Für Lippe Auskunft. „Die KiTas konnten sich jeweils drei unterschiedliche Workshops aussuchen. Das Hauptinteresse lag in diesem Jahr bei den Werkstätten ‚Frühstücksgeräusche‘ und ‚Die Hempels‘“. Die „Frühstücksgeräusche“ beinhalten spielerische Übungen zum Hörverständnis, im Workshop „Die Hempels“ geht es um das Sortieren und Zuordnen von Gegenständen. Erstmalig haben sich auch zwei KiTas für einen gemeinsamen Workshop-Tag zusammengeschlossen: „Die KiTa ‚Rote Schule‘ und die KiTa Sonneborn nahmen gemeinsam an den Workshops teil. Darüber freuen wir uns sehr, denn auf diese Weise konnten wir auch den Austausch der KiTas untereinander unterstützen“, so Bent.

Die Werkstätten fanden im DRK Familienzentrum Barntrup, in der KiTa „Zauberkiste“, der KiTa „Rote Schule“ (gemeinsam mit KiTa Sonneborn), der KiTa Alverdissen und in der KiTa Kälbertal statt. Sie werden vom Unternehmen Eventilator aus Berlin angeboten. Eventilator ist ein Zusammenschluss freischaffender Künstler, der Kinder und Jugendliche auf aktuelle Bücher neugierig macht.

Das Angebot steht auch anderen lippischen Kindergärten zur Verfügung. Wer Interesse an den Sprachwerkstätten hat, kann sich ab sofort bei der Stiftung Für Lippe anmelden. Bei entsprechender Resonanz werden die Werkstätten im nächsten Jahr wieder angeboten.

Weitere Infos finden sich unter: www.fuer-lippe.de.

Foto: Stiftung „Für Lippe“