Riesenrad dreht sich mit Wasserkraft

Paderborn (IP). Nein, die Paderquellen sind es nicht, die das Riesenrad auf der Paderborner Libori-Kirmes in diesem Jahr antreiben. Aber die Energie dafür kommt aus Wasserkraft. Sowohl die Kirmes als auch der Pottmarkt werden in diesem Jahr erstmalig mit Strom aus erneuerbaren Energien versorgt. Damit ist das Libori-Fest, das zu den zehn umsatzstärksten in Deutschland zählt, das erste Fest bundesweit, das auf diese Art der Energieversorgung zurückgreift. Gemeinsam mit E.ON Westfalen Weser Vertrieb GmbH haben sich die Stadt Paderborn und die Schausteller für diese umweltfreundliche Energieversorgung entschieden. Die Idee dazu kam von Karl-Heinz Wange, dem CDU-Kreisvorsitzenden. Sie wurde von der Stadt Paderborn dankend aufgegriffen. „So wird Libori ein Stückchen umweltfreundlicher“, freut sich Jan von Lübtow, Leiter des für die Organisation des Festes zuständigen Amtes für Öffentlichkeitsarbeit und Stadtmarketing der Stadt Paderborn. Auch die Schausteller zeigten sich von dem Projekt begeistert. Hans-Otto Bröckling, Präsident des Paderborner Schaustellerverbandes stimmte der alternativen Energieversorgung gemeinsam mit seinem Kollegen Bethel Thelen zu. Eingebunden werden sollen auch die Marktbeschicker des Pottmarktes. In der Zukunft ist beabsichtigt, auf heimische regenerative Energien zu setzen.

Die E.ON Westfalen Weser Vertrieb GmbH hat Kontingente ihres „E.ON Power Aqua“-Paketes bereits reserviert und wird den Schaustellerbetrieben auf der Kirmes ein entsprechendes Zertifikat überreichen. “Der Strom kommt aus zertifizierten Wasserkraftwerken. Wir freuen uns, dass wir dazu beitragen können, dieses so beliebte Volksfest auf diese Art und Weise zu unterstützen“, so Geschäftsführer Volker Rickert.

Foto: Stadt Paderborn – Amt für Öffentlichkeitsarbeit und Stadtmarketing