Modehersteller zieht zufrieden Bilanz

Wolfgang & Klaus Brinkmann

Herford. Die bugatti Holding Brinkmann GmbH & Co. KG hat
2012 konsequent an ihrer erfolgreichen Firmengeschichte
weitergeschrieben. Alle gesteckten Ziele wurden erreicht und
viele strategisch wichtige Weichenstellungen vorgenommen.
Mit der Umsatz- und Ergebnisentwicklung ist der
Bekleidungshersteller mit Sitz in Herford zufrieden. „Wir sind
sehr gut aufgestellt. Trotz nicht stabiler Wirtschaftslage
schauen wir optimistisch in die Zukunft“, betonen die beiden
geschäftsführenden Gesellschafter Wolfgang und Klaus
Brinkmann.
2012 erwirtschaftete das Unternehmen einen Umsatz von 219
Millionen Euro und hat damit wie geplant den Vorjahresstand
gehalten. Auch der Exportanteil blieb mit 46 Prozent stabil auf
hohem Niveau. Hauptexportländer waren Italien, die Niederlande
und Skandinavien. „In Südeuropa haben wir uns insgesamt auf
einem sehr schwierigen Markt bewegt, trotz allem konnten wir uns
dort gut behaupten und Marktanteile gewinnen“, berichtet
Wolfgang Brinkmann.
Ein Meilenstein der Firmengeschichte war im Februar2012 die
Fertigstellung des Verwaltungsneubaus in Herford, eines
architektonisch anspruchsvollen und symbolträchtigen, 1600 m²
Fläche umfassenden Gebäudes in Form eines Bumerangs. Im
Jahr 2012 investierte das Unternehmen knapp sechs Millionen
Euro: Unter anderem hat es in Werther/Westfalen einGrundstück
erworben, das an das Gelände der Pikeur Reitmoden Brinkmann
GmbH & Co. KG angrenzt. Darüber hinaus flossen Mittel in die
Ausstattung des Verwaltungsneubaus sowie vor allem in die
Markenpflege und in Retailaktivitäten.
Die Zahl der Mitarbeiter(innen) ist im abgelaufenenGeschäftsjahr
leicht gestiegen. Weltweit arbeiten für das Unternehmen über
4000 Mitarbeiter(innen), in Deutschland sind es 941, davon 46
Auszubildende.

bugatti
Dank einer kontinuierlichen Modernisierung der Produkte in
Verbindung mit intensiver Kommunikation konnte sichbugatti
2012 noch stärker als Lifestylemarke positionieren,was dem
international erfolgreichen Label nochmals mehr Schubkraft
verlieh und stärkere Begehrlichkeit bei Handel und
Endverbrauchern weckte. So ist der Umsatz gegenüberdem
Vorjahr im einstelligen Prozentbereich gewachsen. Stark waren
vor allem die Bereiche Hose, Strick und Wirk. Jacken konnten sich
auf hohem Niveau behaupten, während sich das Mantelgeschäft
schwerer tat. Um der sehr positiven Nachfrageentwicklung in den
Bereichen Hose, Strick und Wirk begegnen zu können,entstand in
Erkelenz ein neues Versandlager für bugatti, gebautund betrieben
von der Audis GmbH.
Darüber hinaus hat bugatti 2012 sein Sortiment weiter ausgebaut.
Im Bereich Businessmode wurde eine neue Kollektion von
Anzügen und Sakkos mit neuer Handschrift erfolgreich auf dem
Markt eingeführt.
Das Jahr 2012 diente primär dazu, Erfahrungen im neuen
Segment der bugatti Damenmode sammeln zu können. Dieses
Engagement wird nun ausgeweitet: Neben Italien, Österreich und
Russland wird die Damenjackenkollektion 2013 dann auch in
Belgien, Finnland und Deutschland erhältlich sein. Dabei
kooperiert bugatti in Deutschland mit dem Fashion-Dienstleister
Katag.
bugatti hat 2012 seine Präsenz auf dem asiatischen Markt
verstärkt. Im Wachstumsmarkt China wurden sechs neue Stores
eröffnet, unter anderem ist die Marke seit August auch in Tibet
vertreten: In der höchstgelegenen Hauptstadt der Welt präsentiert
das Label sein Sortiment auf 300 m² Fläche. Neben Asien war
auch Russland 2012 ein sehr erfolgreicher Markt. Dort ist bugatti
inzwischen mit neun Stores und 14 Shops vertreten. In diesem
Jahr sollen weitere Stores und Shops eröffnet werden: im ersten
Halbjahr 2013 zwei neue Stores und sechs Accessoire-Shops in
China und im Laufe des Jahres acht weitere Shops inRussland.
Zudem plant das Unternehmen, auch im Mittleren Osten künftig
mit weiteren Stores präsent zu sein.
Insgesamt treibt bugatti das Engagement im Retailbereich gezielt
und mit viel Energie voran. Auf Basis eines Beratungskonzeptes
trifft das Unternehmen im Jahre 2013 alle Vorbereitungen für eine
zukünftige Expansion mit Stores im Einzelhandel. „Wir haben auf
diese Weise bei bugatti die Weichen für mehr Einzelhandel
gestellt und werden ab 2014 mit Partner- und eigenen Stores
einsteigen“, betont Klaus Brinkmann.
Seit 2012 ist das Herforder Label auch im Onlinevertrieb aktiv: Im
September ging der neue Onlineshop an den Start – damit kann
der Endverbraucher das gesamte Sortiment jetzt auchim Internet
erwerben. Der Start erfolgte vielversprechend, die Verkaufszahlen
liegen bereits jetzt voll im Plan. Zudem nutzt die Firma das
Internet auch als Kommunikationsplattform.
Online-Werbemaßnahmen in Verbindung mit Social Media wie Facebook
stehen stärker im Fokus.
Ausgebaut wurde zudem der Vertrieb über Outlets. Neben den
Designeroutlets Wolfsburg und Zweibrücken wurde im August
2012 ein weiteres Ladengeschäft in Ochtrup eröffnet.
Im Rahmen der Imageanalyse eines führenden Fachmagazins
wurde bugatti als Top Marke in der Produktgruppe „Jacke“
ausgezeichnet. Weiterhin erfreulich entwickeln sichdie inzwischen
15 Lizenzen. Insgesamt werden im Jahr über 8,5 Millionen Teile
mit dem Markennamen bugatti ausgeliefert. Angeführtwird die
Liste von Schuhen, gefolgt von Handytaschen, Mützen, Schals,
Krawatten und Taschen. Neuester Lizenzpartner ist seit Ende
2012 die Stuco Taschentücher Stuchlik GmbH, Marktführer für
Stofftaschentücher.

Eduard Dressler
Eduard Dressler konnte 2012 erneut ein Umsatzwachstum
realisieren: Das Plus lag bei fünf Prozent gegenüber dem Vorjahr.
Neben Deutschland war die Marke besonders in Osteuropa, aber
auch in Skandinavien, Großbritannien und Nordirlandsowie in der
Schweiz erfolgreich. Dagegen stellte sich die Entwicklung in den
Niederlanden schwächer dar. Auf den restlichen Märkten konnte
Eduard Dressler das Niveau von 2011 halten bzw. leicht steigern.
Alle Produktgruppen haben zum Wachstum beigetragen.Mit der
konsequenten Modernisierung der Kollektion sowie mit dem
Markenauftritt hat das Label aus Großostheim die Basis für diese
erfolgreiche Entwicklung geschaffen. Die Investitionen sollen
weiterhin vor allem in Marke und Produkt fließen, um die
Zukunftsfähigkeit zu stärken.
Die Lizenzmarke Daks hat sieben Prozent gegenüber 2011
zugelegt. Das Wachstum ist auf den gelungenen Relaunch der
Marke zurückzuführen, der gemeinsam mit dem Lizenzgeber Daks
in London durchgeführt wurde. Lediglich die Lizenzmarke Aigner
konnte den Umsatz von 2011 nicht erreichen.

Wilvorst
2012 war für Wilvorst erneut ein erfolgreiches Jahr. Das
Unternehmen mit Sitz in Northeim hat seine Positionals
Marktführer für festliche Herrenbekleidung in Deutschland sowie in
vielen Ländern Europas gefestigt. Im Bereich der festlichen
Herrenmode erwirtschaftete Wilvorst einen guten Umsatzzuwachs
– insbesondere die junge Produktgruppe Tziacco konnte deutliche
Zuwächse erreichen.
Wilvorst hat die Integration der 2010 übernommenen
Produktgruppen Atelier Torino und Corpus Line erfolgreich
weitergeführt. Die hochwertige Maßkonfektion CorpusLine hat
2012 den Vorjahresumsatz wie geplant gehalten. Sie ist
zugeschnitten auf individuelle Kunden in Deutschland und in den
benachbarten europäischen Ländern.
Atelier Torino ist 2012 noch klarer als Modern-Classic-Kollektion
mit italienischem Anspruch positioniert worden. Anpassungen an
die Struktur der Organisation von Wilvorst wurden vorgenommen,
so dass die Aussichten für 2013 positiv sind.

Pikeur
Im Olympiajahr 2012 konnten die Marken Pikeur und Eskadron
starke Akzente im internationalen Reitsportmarkt setzen und damit
an die guten Erfolge der Vorjahre anknüpfen. Der Umsatz lag
erneut auf hohem Niveau und verfehlte den sehr guten
Vorjahreswert nur um 1,6 Prozent. Die Exportquote stieg von 56,4
Prozent im Jahr 2011 auf 59,8 Prozent 2012. Besonders erfreulich
war die Entwicklung im Olympialand Großbritannien, wo sich der
Umsatz auf hohem Niveau gut weiterentwickelt hat.
Hauptumsatzträger waren erneut Reithosen und Sakkos, die
teilweise im niedersächsischen Uchte und am Brinkmann-Stammsitz in
Herford gefertigt werden. Gute Zuwächse erreichte
das Unternehmen aus Werther zudem im Bereich Sportswear, mit
dem sich Pikeur neue Märkte erschließt. Pikeur hat die
Vororderrunde Frühjahr/Sommer 2013 mit guten Aufträgen
abgeschlossen und blickt optimistisch nach vorn. Auch die
Reitausrüstungsmarke Eskadron, die 2012 nochmals ihren
Umsatz steigern konnte, befindet sich nach wie vor auf einem sehr
guten Weg.
Mit den Markenbotschaftern Meredith Michaels-Beerbaum und
Ludger Beerbaum ist Pikeur weiterhin sehr gut vertreten. Mit Blick
auf die nächsten Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro ist
zudem der international erfolgreiche Brasilianer Álvaro Affonso de
Miranda Neto -zweifacher Bronzemedaillengewinner bei
Olympischen Spielen- unter Vertrag genommen worden.Neu im
Team ist auch Springreiterin Katrin Eckermann, Europameisterin
2011 in der Kategorie „Junge Reiter“. Mit dem Shootingstar
möchte Pikeur insbesondere ein jüngeres Publikum ansprechen.
Als offizieller Ausrüster des Deutschen Olympiadekomitees für
Reiterei wird Pikeur die deutsche Springreiterequipe als
Titelverteidiger bei den Europameisterschaften 2013im dänischen
Herning ausstatten.

Roland
Beim Einzelhandelshaus Roland Fashion in Bremen haben sich
die Erwartungen für 2012 erfüllt. Das Unternehmen hat trotz
schwieriger Rahmenbedingungen am Markt ein Umsatzplus von
einem Prozent erzielt. Im Bereich Damenmode lag derZuwachs
bei vier Prozent, während der Bereich der Herren ein leichtes
Minus von einem Prozent hinnehmen musste. Roland Fashion
sieht 2013 als Herausforderung, geht aber optimistisch in das
neue Jahr. Das Unternehmen beschäftigt 48 Mitarbeiter(innen).

Hartwich
Aus strategischen Gründen wird die Zusammenarbeit mit der
Lizenz Hartwich ab der Sommersaison 2013 nicht mehr
weitergeführt. „Um uns noch stärker auf unsere Kernmarken
konzentrieren zu können, wollen wir unsere Kräfte weiter
bündeln“, begründet Geschäftsführer Klaus Brinkmannden
Schritt. Neuer Lizenznehmer von Hartwich ist das Unternehmen
poellmannDESIGN in Großostheim.

Bild: bugatti Holding