Crowdfunding soll Bürgerbegehren helfen

Bielefeld. In Bielefeld sollen Internetnutzer die Kosten für die Sanierung eines Schwimmbades aufbringen. Zwei Unternehmer haben dazu eine Spenden-Plattform im Netz gestartet, auf der Bürger ihren finanziellen Beitrag zur Sanierung des Freibades Gadderbaum leisten können. Diese relativ neue Form der Spendenwerbung ist auch als „Crowdfunding“ bekannt. Projekte mit Geldbedarf werden seit 2006 zunehmend auf diese Weise finanziert.
 
„Diese Aktion ist eine prima Sache. Bürger können damit selber auch finanziell Verantwortung für eine kommunale Einrichtung übernehmen, die sie gerne weiter nutzen möchten“, kommentiert Alexander Trennheuser, Landesgeschäftsführer der Initiative „Mehr Demokratie“, das Projekt. Man wünsche der Initiative viel Glück und sei gespannt auf das Ergebnis.
 
Für die Sanierung des Freibades werden 2,23 Millionen Euro benötigt. Der Verein „Freibad Gadderbaum e.V.“ sammelt seit Mitte April Unterschriften für ein Bürgerbegehren zur Teilsanierung des Bades. 2010 hatte der Rat der Stadt Bielefeld einstimmig den Erhalt des Bades mit dem Ziel der Sanierung beschlossen. Dieser Beschluss wurde bis heute aber nicht umgesetzt. Nun kann das Freibad wegen gravierender technischer Mängel nicht weiter betrieben werden.
 
Unter www.zusammenschaffen.de können Befürworter des Baderhalts Beträge ab einem Euro für die Sanierung spenden. Spender können auch Fotos hochladen und Kommentare hinterlassen und ihre Beiträge an soziale Netzwerke wie Facebook und Twitter leiten, da-mit mehr Menschen dort von der Aktion erfahren. Auf der Internetseite lässt sich der aktuelle Spendenstand ablesen. Auch wird angezeigt, wer zuletzt gespendet hat. Bis Donnerstagmittag waren über die am Mittwoch online gegangene Internetseite bereits 11.840 Euro eingegangen.
 
„Wir wollen so beweisen, dass es möglich ist Bürgerprojekte finanziell zu retten“, sagt Projektmacher Lasse Rheingans von der Kommunikationsagentur u+i in einem Gespräch mit der Neuen Westfälischen. Man wolle so erfolgreich sein, dass es nicht mehr zum Bürger-entscheid kommen muss.
 
Sollte das notwendige Geld bis Ende Juli nicht zusammen kommen, soll jeder Spender per Email angeschrieben und um Vorschläge zur alternativen Verwendung der eingegangenen Spenden gebeten werden. Dann sollen alle Spender unter den zehn häufigsten Vorschlägen ihre Favoriten auswählen. Entsprechend dem Abstimmungsergebnis soll das Geld an-teilig an die erfolgreichsten Vorschläge vergeben werden.
 
Mehr Informationen:
 
Bürgerbegehren für Teilsanierung des Freibades Gadderbaum
 
Spendenprojekt zusammenschaffen.de