IHK-Infoveranstaltung zur E-Mobilität

IHK-Infoveranstaltung zur E-Mobilität am 26. April in Bielefeld

Bielefeld. Über  „Förderprogramme  zur  Umstellung  auf  Elektromobilität “  informiert  die Industrie  –  und  Handelskammer  Ostwestfalen  zu  Bielefeld  (IHK)  in  einer  Veranstaltung am Donnerstag, 26. April 2018, von 14:00 bis 17:00 Uhr, in der IHK in Bielefeld. Die anhaltende gesellschaftliche Diskussion über Schadstoffbelastungen, „DieselGate“ und  das  Leipziger Urteil zu Dieselfahrverboten  hat  Bund  und  Land  dazu  bewegt, Elektromobilität zu fördern, so die IHK. Viele Unternehmen trügen sich bereits mit  dem Gedanken, Elektrofahrzeuge anzuschaffen.

In der IHK-Veranstaltung informieren deshalb Experten über die wichtigsten Förderprogramme und geben Hinweise, welche Voraussetzungen dafür zu erfüllen sind. Einen Überblick über die Fördermöglichkeiten für Elektromobilität auf Landes und Bundesebene gibt Dipl.-Ing. Michael  Pieper  vom  Kompetenzzentrum ElektroMobilität NRW aus Mülheim an der Ruhr. „Elektromobilität – was Sie als Unternehmen beachten sollten“ lautet der Vortrag, den Dennis Szillus von B.A.U.M. Consult aus Hamm hält. Die Förderrichtlinie Elektromobilität stellt Erich Kielhorn vom Forschungszentrum Jülich GmbH aus Berin vor. Das  Sofortprogramm  „Saubere  Luft  2017 – 2020“ präsentiert Robert  Heine vom Bundesverkehrsministerium. 

Und  das Modellprojekt „Fit2Load“ der Bielefelder Bäckerei erläutern Stefanie Balzarek von der Archimedes Technik GmbH aus Herford und Michael Kelker vom FH-Bielefeld Fachbereich Ingenieurwissenschaften und Mathematik.  Die  Veranstaltung  richtet  sich  insbesondere an Unternehmen, die ihren Fuhrpark auf Elektromobilität umstellen und/oder Ladesäulen anschaffen wollen. Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung im Internet unter www.ostwestfalen.ihk.de oder per E-Mail (b.ronschke@ostwestfalen.ihk.de) erforderlich.

Heilpraktiker Stiv Dudkin