FH-Forschungslabor ist Meilenstein für das Unternehmen Miele

Über eineinhalb Jahre erfolgreiche Arbeit im „mieletec FH Bielefeld“ freuen sich (v. l.) Dipl.-Ing. Werner Klose, Dekan des Fachbereichs IuM Prof. Dr.-Ing. Lothar Budde, Dr. Markus Miele, Dr. Holger Ernst, Dr. Eduard Sailer, Dipl.-Ing. Mikhail Tolstykh, Prof. Dr. Sonja Schöning und Prof. Dr. Christian Schröder. Foto: Michael Kohls

Bielefeld (fhb). Am 1. April 2011 eröffnete NRW-Wissenschaftsministerin Svenja Schulze gemeinsam mit Miele-Geschäftsführer Dr. Markus Miele und FH-Präsidentin Professorin Dr. Beate Rennen-Allhoff das Forschungslabor „mieletec FH Bielefeld“ am Fachbereich Ingenieurwissenschaften und Mathematik (IuM) der Fachhochschule Bielefeld. Seitdem sind eineinhalb Jahre Forschungsarbeit ins Land gezogen. „Grund genug, die Miele-Geschäftsleitung einzuladen, um ihnen unsere Forschungsergebnisse zu präsentieren“, meinte das Leitungsteam des „mieletec FH Bielefeld“, bestehend aus Prof. Dr. Sonja Schöning (IuM), Prof. Dr. Christian Schröder (IuM) und Dr. Holger Ernst (Miele).

In einer Mischung aus Vortrag und experimentellen Demonstrationen beeindruckte das Forscherteam seine Gäste mit neuesten wissenschaftlichen Ergebnissen. Schon in seinem Grußwort zur Einweihung hob Dr. Markus Miele die Bedeutung des Forschungslabors als Meilenstein für das Unternehmen Miele hervor: „Hier wird hervorragende Arbeit geleistet, und zwar von gestandenen Wissenschaftlern und Studierenden gleichermaßen. Die erfolgreiche Verknüpfung akademischer Forschung mit höchsten industriellen Anforderungen wurde hier auf beispiellose Weise realisiert und etabliert.“
Dr. Eduard Sailer, gleichfalls Miele-Geschäftsführer, ergänzte: „Mit dem gemeinsamen Forschungslabor ‚mieletec FH Bielefeld‘ haben wir vor über einem Jahr Neuland betreten. Die hervorragenden Ergebnisse bestätigen, dass wir auf dem richtigen Weg sind, und wir werden das Labor weiterhin personell und finanziell unterstützen.“