Auf den Spuren des Osmanischen Reiches in Lemgo

allaturcaLemgo. Alla turca –  das ist nicht nur der Name eines Rondos aus Mozarts 11. Klaviersonate, sondern auch der eines neuen Kurzfilms, der sich auf die Spuren der Osmanen in Lemgo macht. Auch wenn das Osmanische Reich natürlich nicht bis nach OWL reichte, lassen sich doch erstaunlich viele orientalische Einflüsse an verschiedenen Orten erkennen, so zum Beispiel am Apothekenerker an der Lemgoer Ratsapotheke, der u.a zwei Männer mit Turban zeigt. Dies machte Birsel Lokmagözyan, die Hauptdarstellerin des Films neugierig, die sich daraufhin nach weiteren Spuren in Lemgo umsah.

Trotz der damals herrschenden Spannungen zwischen dem Osmanischen und dem Heiligen Römischen Reich war man durchaus fasziniert von der orientalischen Kultur, erfährt sie im Weserrenaissance-Museum Schloss Brake; und der lippische Graf besaß drei Dromedare, die er sogar ritt. 1689 kam ein Junge namens Mustafa als Geisel nach Lemgo uns starb kurz darauf. Sein Grab ist noch immer auf dem Kirchhof zu sehen.

Im Archiv stößt man außerdem auf eine Teilübersetzung des Koran aus dem Jahr 1746, diese in Lemgo gedruckte gilt als erste deutsche Übersetzung der Schrift. Auch das Hexenbürgermeisterhaus kann Spuren aus dem osmanischen Reich vorweisen, die dort ausgestellten Meerschaumpfeifen wurden aus Material aus Anatolien hergestellt.

Macht man nun den Schritt von der Vergangenheit in die Gegenwart, findet man den türkischen Arbeiterverein Lemgo, aus dem auch der deutsch-türkischen Freundeskreis hervorging, der u.a. bereits im 13. Jahr einen Schüleraustausch zwischen Lemgo und Bursa durchführt, sondern auch mit mehreren hundert Mitgliedern regelmäßig Veranstaltungen organisiert.

Filmteam-1Der Kurzfilm, der knapp 17 Minuten dauert, wurde im Februar 2014 gedreht. Die Finanzierung erfolgte durch das Weserrenaissance-Museum Schloss Brake, eine Förderung des NRW-Landesprogrammes „Künste im interkulturellen Dialog“ und der deutsch-türkische Förderkreis. Er wird den Schulen der Umgebung zur Verfügung gestellt und soll den Schülern zeigen, dass „Integration“ nicht erst ein Thema der letzten Jahrzehnte ist. Des Weiteren ist der Film bereits bei Youtube zu sehen.

BU 1: Ismail Aytekin (Deutsch-Türkischer Freundeskreis Lemgo), Rolf Schönlau (Weserrenaissance-Museum Schloss Brake, Drehbuch), Birsel Lokmagözyan (Hauptdarstellerin) und Karin Hehner-Rügge (Deutsch-Türkischer Freundeskreis Lemgo)

Foto: J. Weber | OWL-Journal

BU 2: Die Dreharbeiten zum Film

Foto: Weserrenaissance-Museum Schloss Brake

Text: J. Weber