Arminia Bielefeld verpasst Überraschung!

Manuel Friedrich verwandelt glücklich zum 1:2 (56.) Foto: Nelli Deis

Bielefeld. Arminia Bielefeld ist knapp an der Sensation vorbei gerutscht! In­­ einem hitzigen Pokalfight unterlag die Alm-Elf dem Erstligisten Bayer 04 Leverkusen mit 2:3 (2:2, 1:1) nach Verlängerung.
Trotz früher Führung der Arminia zieht nun der Bundesligist in das Viertelfinale des DFB-Pokals ein, dessen Gegner am kommenden Sonntag ausgelost wird.

24.771 Zuschauer bekamen ein stark umkämpftes Spiel zu sehen, das schon von Beginn an Fahrt aufnahm.
Bereits in der 11. Minute erzielte Sebastian Hille den viel umjubelten Führungstreffer. Der 22-jährige versenkte die Kugel nach Zuspiel von Tim Jerat eiskalt im langen Eck und ließ Michael Rensing keine Chance, der für den verletzten Bernd Leno auflief.

Doch die Freude währte nicht lange, denn der Gast glich nur 12 Minuten später in Form von Jens Hegeler zum Ausgleich aus.

Von herausragenden Fans angepeitscht kämpfte sich die Elf aus Bielefeld in die Halbzeitpause, bis Manuel Friedrich (56.) den Favoriten mit einem glücklichen Treffer in Führung brachte. Dabei erinnerte das Tor eher an ein Ping-Pong-Spiel, bei dem die komplette Zuordnung in der Hintermannschaft nicht passte.

Sollte das Gegentor den Gastgeber auch nur im Geringsten aus der Fassung gebracht haben, so merkte man es der Krämer-Elf nicht an. Kämpferisch hielt sie gegen eine spielbestimmende Werkself mit, die nach dem Führungstreffer sogar fast noch einmal hätten zuschlagen können, wären Stefan Kiesling (57.) freistehend vor Patrick Platins nicht die Nerven versagt.
Um jeden Ball bemüht konnte sich im folgenden Spielverlauf keine Mannschaft nennenswerte Chancen herausspielen. So brachte auch ein Standard in der 82. Minute den Ausgleich zum 2:2. Ein abgefälschter Freistoß von Tom Schütz erwischte Rensing auf dem falschen Fuß, was die Schüco-Arena erbeben ließ.

Folgerichtig ging es in die Verlängerung, in der die Gangart noch einen Schlag zulegte. Der gelbroten Karte gegen Christian Müller (118.) wegen wiederholtem Foulspiel folgten gelbe Karten für Fabian Klos und Michael Rensing (120.), die sich nach schauspielerischer Leistung des Torwarts an die Gurgel gingen.

Letzten Endes war die dramatische Schlussphase dem 2:3 Siegtreffer des Bundesligisten zu verdanken. Andé Schürrle zog aus sechszehn Meter unhaltbar für Platins mit seinem linken Außenriss ab (94.), der Einschlag war vorhersehbar.

Damit ist das diesjährige Abenteuer DFB-Pokal für Arminia Bielefeld beendet, bei dessen Ende sich Stefan Krämer noch einmal mit dem Appell an die Fans wandte seine Mannschaft auch weiterhin mit einer solch tollen Hingabe und Stimmung zu unterstützen.

Text: Tim Hildebrandt