Ahlers: Optimismus für Herforder Männermode

Drs_Ahlers_KölschDüsseldorf/Herford. (dz) Trotz großer Restrukturierungen blickt der börsenorientierte Männermodehersteller Ahlers AG aus Herford auf ein insgesamt stabiles Geschäftsjahr 2011/2012 zurück. Dr. Stella Ahlers, Enkelin des Gründers Adolf Ahlers und Vorstandsvorsitzende, ist zuversichtlich, dass es 2013 für das Familienunternehmen wieder aufwärts geht.

„Wir haben eine ganze Reihe von Themen bereinigt und sicher sind Marken wie Gin Tonic und Jupiter weiterhin im Prüfstand, aber wir rechnen dennoch mit einer Ergebnisverbesserung.“ Es sind erleichternde Worte, die Ahlers rückblickend über die Restrukturierung bei den Marken Gin Tonic und Jupiter im Segment Men’s and Sportswear verliert. Mit einer zukunftsfähigen Neubesetzung im Management, Produktmanagement und im Vertrieb sowie neuen Funktionsthemen wie Thermo Reflect sollen erneute starke Umsatzverluste (22,4 Prozent im Vorjahr) in 2013 verhindert werden. Die Damenkollektion bei Gin Tonic ist mittlerweile eingestellt und man konzentriert sich wieder auf die Kernkompetenz der Marke: Junge Männermode.

Im 93. Geschäftsjahr des renommierten Modekonzerns sank der Gesamtumsatz leicht um 1,2 Prozent von 256,2 Millionen Euro auf 253,2 Millionen Euro. „Ohne Gin Tonic wäre das Konzernergebnis des abgelaufenen Geschäftsjahres unverändert gewesen.“, so Ahlers. Doch dank der umsatzstarken Premiummarken Pierre Cardin, Baldessarini und Otto Kern stieg der Umsatz in diesem Bereich um ganze 5,7 Prozent von 144,2 Millionen Euro auf 152,4 Millionen Euro. So konnte der Rückgang im Gesamtumsatz minimiert werden.

Die vielfach diskutierte Aktienstrukturierung des Konzerns war bei der gestrigen Pressekonferenz ebenfalls ein Thema. Seit fast 10 Jahren stelle man sich aufgrund der Diskussionen die Frage nach Veränderung, doch Stella Ahlers weist dies rigoros zurück. Stamm- und Vorzugsaktien sollen weiterhin beibehalten werden. „Wir sind überzeugt, dass das für unser Unternehmen richtig ist. Die Wahrscheinlichkeit, dass sich etwas ändert, ist sehr gering.“ Aktionäre müssen sich auf eine um 5 Cent niedrigere Dividende einstellen, so dass Stammaktionäre 60 Cent und Vorzugsaktionäre 65 Cent pro Aktie erhalten werden.

Für das kommende Jahr sind neun eigene Stores und 13 Partner-Stores auf dem nationalen und internationalen Markt geplant. Gleichzeitig strebt Ahlers einen Ausbau im E-Commerce an. Kleinere, aber auch größere Zukäufe könne sich Stella Ahlers ebenfalls sehr gut vorstellen, doch konkrete Pläne gebe es zur Zeit noch nicht. Des Weiteren endet die Hemdenlizenz mit Seidensticker einvernehmlich mit der Auslieferung Herbst/Winter 2013. Baldessarini Hemden werden ab Frühjahr 2014 wieder in Eigenproduktion hergestellt. „Die schwarze Null werden wir erst 2015 erreichen. Aber wir werden es.“ lächelt Unternehmensführerin Stella Ahlers optimistisch.

BU (v. l.): Dr. Kölsch,Vorstand, und Dr. Stella Ahlers, Vorstandsvorsitzende, sind zuversichtlich.

Text: Dorothea Zaczynski

Foto: Ahlers AG