Vielfalt ist Trumpf im Garten Tausendschön

Quartiersmanager pflanzt Nachbarschaft

Minden. Scharen von Hobbygärtnern spazieren durch den Garten, tragen Setzlinge, Stauden, Saatgut,Zimmerpflanzen vor sich her und tauschen sich über die Saatzeiten ihres Lieblingsgemüses und die heilende Wirkung von Wildkräutern aus.Angeboten wird im Gemeinschaftsgarten Tausendschön in Leteln an diesem Sonntag alles, was aus dem heimischen Garten kommt oder diesen verschönert und selbstgemachte Reinigungsmittel, Seifen und Gemüsebeutel für den plastikfreien Einkauf

Erik Hasse im Gespräch mit Lothar Schmelzer GreenFairPlanet

Erik Hasse im Gespräch mit Lothar Schmelzer GreenFairPlanet

Dass Gärtnern voll im Trend liegt, daran lassen die Besucherzahlen der Saatgut und Pflanzenbörse keine Zweifel. Gegen 15.00 Uhr, eine Stunde nach Beginn der Veranstaltung, haben bereits 150 Hobbygärtner ihren Weg in den Garten gefunden Monika Hommel aus Petershagen ist mit ihrem Vater gekommen. Der 94-Jährige hat seit jeher selbst angebaut. Dass immer mehr junge Menschen gärtnern, gefällt ihm.

Die jüngste Besucherin war 3 Monate und schläft friedlich auf dem Arm vom Vater Erik Hasse, Quartiermanager Rechte Weserseite hat gemeinsam mit dem IntegrationsassistentenAbduhl Ahmadi wie schon im letzten Jahr „Nachbarschaft gepflanzt“. Beide schätzen die offene, freundliche Atmosphäre im Tausendschön und nutzen die Gelegenheit, Gespräche mit den Besuchern zu führen. Gemüse ohne Gentechnik und Glyphosat Ein Ziel des Veranstalter GreenFairPlanet ist es, selten gewordene historische Saaten wieder zurück in die deutschen Beete und Blumenkästen zu bringen. Auch Gabriele Friese und Anke Wohlfahrt aus Diepholz wollen der dramatischen Verdrängung der Sortenvielfalt und Gentechnik veränderten Nahrungsmitteln entgegensteuern und setzen sich deshalb an ihrem Stand für eine größere Kulturpflanzenvielfalt ein.

Osterwerkstatt

Osterwerkstatt

Für Katja Schuster ist die Gentechnik eine Sackgasse für Verbraucher und eine Goldgrube für die Konzerne. Die Mutter dreier Kinder aus Minden hat erst vor 4 Jahren mit dem Gärtnern begonnen. Zunächst auf dem Balkon und dann in einem Schrebergarten. „Meine Kinder machen begeistert mit. Sie sehen, wie das wächst, was auf ihre Teller kommt und wie viel Pflege eine Pflanze braucht bis sie geerntet wird.“ Saatgut ist Kulturgut Strahlender Sonnenschein lädt zum Verweilen und Austausch nicht nur von samenfestem Saatgutsondern auch von Wissen um den biologischen Anbau, alten und neuen Gartengeheimnissen ein. Ihr reiches Wissen und kostbare Kräuter- und Pflanzen Raritäten teilt Yvonne Lippa aus Leteln.

„Tausendschön ist ein Paradies,“sagt sie. „Ich wünsche mir öfter eine Tauschbörse hier im Garten“ Das wünschen sich auch andere Gartenbesucher. Wenn es nach den Ausstellern geht, ist klar: Zukunftsorientiertes Gärtnern heißt, regionales Saatgut zu verwenden und zu vermehren, denn Saatgut ist Kulturgut Den Themen „Wildkräuter auf Balkon und Terrasse“, Saatgutvermehrung“ und Imkern ohne Ackergiftewidmen sich Petra Höner, Kräuterexpertin nach Kneipp, Günter Becker vom Bioland Bulthof aus Stemmer und die Imkerin Jaqueline Dietzel aus Meinsen. Unverpackt und Plastikfrei

Wer kein Hobbygärtner oder Selbstversorger ist,kann bei strahlendem Sonnenschein am Stand vonPlastikfrei – Sei dabei! selbstgemachte Reinigunsmittel, Seifen u.v.m entdecken und über den „UNVERPACKT“ Stand von GreenFairPlanet auf dem Wochenmarkt in Minden einiges erfahren oder einen netten Nachmittag verbringen, denn im Garten trifft man sich seit vier Jahren einfach zum Plausch bei Kaffee und Kuchen.