Wie gewinne ich Fachkräfte für mein Unternehmen?

TeilnehmerInnen_Mittagsgespräch_18_März_-_Kreis_Herford-kKreis Herford. Wie können Unternehmen Fachkräfte gewinnen? Ist die Ausbildung ein möglicher Weg? Wie können insbesondere Frauen an Unternehmen gebunden werden? Diese Fragen stehen heute im Mittelpunkt des Mittagsgespräches bei der Wippermann GmbH & Co. KG in Bünde,  an dem rund 30 Fachleute aus der Wirtschaft teilnehmen. Veranstalter sind das Kompetenzzentrum Frau und Beruf der OstWestfalenLippe GmbH, die Gleichstellungsstelle des Kreises Herford und die Initiative Wirtschaftsstandort Kreis Herford.

„Durch Ausbildung Zukunft sichern. Wie gewinne ich Fachkräfte für mein Unternehmen?“ lautet das Thema. Diese Frage stellt sich vielen kleinen und mittelständischen Unternehmen im Kreis Herford. „Der Kreis Herford hat viele wettbewerbsfähige Unternehmen. Für den weiteren Bestand und Ausbau ist es jedoch auch wichtig, wie Beschäftigte überzeugt werden können in der Region zu bleiben.“, erklärt Petra Claes vom Kompetenzzentrum Frau und Beruf OWL.

Der Gastgeber geht selbst auch neue Wege bei der Gewinnung von Auszubildenden. „Als kleines Unternehmen sind wir nicht so bekannt und haben dementsprechend auch nicht so viele Bewerbungen. Für 2014 haben wir uns daher zu einer eher ungewöhnlichen Inszenierung des Bewerbungs- und Auswahlverfahrens entschlossen und wieder einmal auf unser Unternehmen aufmerksam gemacht.“, so Erland Wippermann, Geschäftsführer der Wippermann GmbH & Co. KG. Der Erfolg: Über 70 Bewerbungen und eine vielversprechende Nachwuchsauswahl.

„Die eigene Ausbildung ist ein wichtiges Fachkräftereservoir. Doch nicht jeder Auszubildende verbleibt im Betrieb. Spannend ist insbesondere die Frage, wie junge Menschen ans Unternehmen gebunden werden können. Gerade für Frauen ist die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ein entscheidendes Kriterium“, betont die Referentin Nicole Vegelahn, Leiterin der Personalentwicklung von HORA Holter Regelarmaturen aus Schloß Holte-Stukenbrock. Anhand von Beispielen aus dem eigenen Unternehmen bringt sie den Teilnehmerinnen und Teilnehmern mögliche Lösungswege nahe.
Mit der Veranstaltungsreihe „Mittagsgespräche im Kreis Herford“ machen das Kompetenzzentrum Frau und Beruf der OstWestfalenLippe GmbH, die Gleichstel-lungsstelle des Kreises Herford und die Initiative Wirtschaftsstandort Kreis Herford e. V. Unternehmen aus dem Wittekindsland ein regelmäßiges Informations- und Austauschangebot.

Der nächste Termin steht bereits fest. Am 24. Juni heißt das Thema  „Welche Unternehmenskultur macht Firmen erfolgreich? Zukunftsorientierte Existenzsicherung“. Die Veranstaltung findet statt in der SMV Sitz- und Objektmöbel GmbH in Löhne.

Information und Anmeldung bei Petra Claes, Tel. 0521/96733-294, Mail p.claes@ostwestfalen-lippe.de.

www.frau-beruf-owl.de

Kompetenzzentrum Frau und Beruf OstWestfalenLippe

Seit 2012 setzt sich das Kompetenzzentrum Frau und Beruf OWL für die berufliche Chancengleichheit von Frauen ein. Konkret geht es darum, das Fachkräftepotenzial von Frauen stärker zu nutzen, ihre Aufstiegschancen in der regionalen Wirtschaft zu fördern, Existenz sichernde Beschäftigung auszubauen und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu fördern. So sollen Unterstützungsangebote ausgebaut, der Anteil weiblicher Führungskräfte erhöht und Veränderungsprozesse in Unternehmen angestoßen werden.

Träger des von der NRW-Landesregierung finanzierten Kompetenzzentrums ist die OstWestfalenLippe GmbH, die Regionalmarketing- und Regionalentwicklungs-gesellschaft der Kreise Gütersloh, Herford, Höxter, Lippe, Minden-Lübbecke und Paderborn, der Stadt Bielefeld sowie von Wirtschaft und Wissenschaft der Region. Mit der Umsetzung arbeitsmarktpolitischer Programme hat die Gesellschaft langjährige Erfahrung. So trägt unter ihrem Dach die Regionalagentur OWL Fördermaßnahmen des Landesarbeitsministeriums in die Region.

www.ostwestfalen-lippe.de

Foto:  Marita Hübers/OstWestfalenLippe GmbH