Gleichstellungsstelle mit Tipps für Perspektive der Geschlechter

WahlbausteineIngeTRame5 Gütersloh: „Wählen lohnt sich“, das meint jedenfalls Gleichstellungsbeauftragte Inge Trame. Vor allem, wenn die Programme im Hinblick auf die Fragen der Gleichstellung unter die Lupe genommen werden.

Bei der letzten Bundestagswahl waren 32,2 Prozent der Abgeordneten Frauen und das durchschnittliche Alter betrug 49,3 Jahre. Im Bundestag werden unterschiedliche Themen diskutiert, die große Weltpolitik mit Finanzkrisen, Militäreinsätze oder Klimawandel oder es geht um Gesundheit, Integration oder Energiepolitik. Zweifelsohne wichtige Themen, allerdings stehen die Situation von Frauen oder die Gleichberechtigung von Frauen und Männern viel zu selten auf der Tagesordnung.

Anlässlich der Bundestagswahl hat die Bundesarbeitsgemeinschaft kommunaler Gleichstellungsstellen (BAG) deshalb Wahlprüfsteine aus frauen- und geschlechterpolitischer Sicht erstellt.

Vielfältige Ansätze zur Gleichstellungspolitik – wie Projekte zur geschlechtspezifischen Berufswahl und zur Überwindung von Rollenstereotypen, einer eigenständigen Männerpolitik, Maßnahmen gegen Lohndiskriminierung von Frauen, Erhebungen zur Steigerung des Anteils von Frauen in Führungspositionen und die Unterstützungsmöglichkeiten für Alleinerziehende weisen in die richtige Richtung. Maßnahmen zur Verringerung des Gender Pension Gap ( die Höhe der eigenen Alterssicherungseinkommen der Frauen relativ zu denen der Männer), Untersuchungen der Hilfe- und Unterstützungsmöglichkeiten für von Gewalt betroffene Frauen und ihre Kinder sind Vorraussetzungen für die Gleichstellung.

Ergänzt werden die zentralen Politikfelder durch die Forderungen des Deutschen Frauenrates. Unter dem Motto „Was wir wollen“ gibt es zentrale Forderungen zu den Bereichen Arbeitsmarktpolitik, Armutsbekämpfung, Pflege, Gewalt gegen Frauen, zur Friedens- und Sicherheitspolitik und zu Frauen in Wissenschaft und Forschung.

Wahlamt_190813Die nächste Bundestagswahl wird über den Kurs in der Frauen- und Gleichstellungspolitik entscheiden und darüber, ob Frauen eine eigenständige Existenzsicherung gelingen kann oder nicht. Die Auswirkungen werden auch auf kommunaler Ebene spürbar sein.

Es ist daher nicht egal, ob man zur Wahl geht oder nicht, denn jede Stimme zählt. Mit der Zusammensetzung des Bundestages entscheidet man auch über die (Frauen)Politik der nächsten vier Jahre. „Nehmen Sie sich die Zeit und stellen Sie Fragen an die Wahlprogramme der Parteien und nutzen Sie die Wahlprüfsteine“, so Inge Trame.

Die von der Vernetzungsstelle bewährte und neu aufgelegte Broschüre „Frauen sind wählerisch“ bietet Grundlegendes und Aktuelles zur Wahl des Deutschen Bundestages am 22. September. Sie ist im Rathaus kostenlos erhältlich.Weitere Informationen gibt es unter www.gleichstellungsstelle.guetersloh.de

oder unter 05241 / 82 2126.

BU: Prüfsteine für die Bundestagswahl: Gleichstellungsbeauftragte Inge Trame bietet eine Broschüre an, mit deren Hilfe die Wahlprogramme auf den Prüfstand gestellt werden können.

BU2: Foto: Gütersloh