Tipps und Hilfen rund ums Bauen, Renovieren und Energiesparen

PaderbauKreis Paderborn (krpb). Ist die Entscheidung, ein Haus zu bauen oder die Wohnung zu modernisieren, erst einmal gefallen, tauchen eine Menge Fragen auf. Wo und wie darf gebaut werden? Muss das GrundstĂŒck zuvor vermessen werden? Wie hoch sind die GrundstĂŒckspreise am Wohnort meiner Wahl und gibt es öffentliche Fördermittel? Was kann ich tun, um meine hohen Energiekosten zu senken? Fragen wie diese beantworten die Fachleute aus den Ämtern Geoinformation, Kataster und Vermessung, Bauen und Wohnen sowie Umwelt vom 21. bis 23. Februar am Stand des Kreises Paderborn auf der PaderBau. „Wir haben die FachĂ€mter im Kreishaus unter einem Dach und können deshalb eine neutrale Komplettberatung aus einem Guss anbieten“, betont Landrat Manfred MĂŒller. Der Stand des Kreises Paderborn befindet sich in der Halle 2, Nummer 220 auf dem AusstellungsgelĂ€nde der SchĂŒtzenhalle Paderborn. Der AV.E-Eigenbetrieb des Kreises informiert am Nachbarstand, wo und wie AbfĂ€lle aus Bau-, Abbruch- und Renovierungsarbeiten entsorgt werden können. Tipps zur sinnvollen Verwendung von Paderkompost runden das Angebot ab.
Erstmalig prĂ€sentiert das Amt fĂŒr Geoinformation, Kataster und Vermessung das Solarpotenzialkataster sowie ein 3D-Modell des Kreises Paderborn auf der Paderbau.
Das Solarpotenzialkataster ermöglicht es, flĂ€chendeckend fĂŒr jedes GebĂ€ude automatisch zu prĂŒfen, ob das Dach fĂŒr Photovoltaik- bzw. Solarthermienutzung in Frage kommt und wie hoch das Solarenergiepotenzial ist. Im 3D-Modell werden GelĂ€nde und GebĂ€ude nicht mehr nur in einer Karte, sondern in einem dreidimensionalem Modell im Internet prĂ€sentiert. Durch die dreidimensionalen Darstellung hat man eine gute Orientierung und erhĂ€lt einen rĂ€umlichen Eindruck der vorhandenen, innerörtlichen Baustruktur und des GelĂ€ndes in den weniger dicht besiedelten Bereichen.
Hingehen und sich informieren zahlt sich aus: Der Kreis Paderborn hat im vergangenen Jahr fast 15 Millionen Euro Fördergelder des Landes Nordrhein-Westfalen fĂŒr Projekte der sozialen Wohnraumförderung bewilligt. Neun Mietwohnungen, 239 WohnheimplĂ€tze fĂŒr Studierende, 48 WohnheimplĂ€tze fĂŒr Menschen mit Behinderung und 32 Eigenheime bzw. Eigentumswohnungen konnten gebaut sowie in zwei FĂ€llen der Umbau von Wohnungen unterstĂŒtzt werden. Ende Januar sind neue Förderbestimmungen in Kraft getreten. Gefördert werden weiterhin der Bau und die Modernisierung von Mietwohnungen. Mehr Infos zu allen Themen direkt auf der PaderBau sowie unter www.kreis-paderborn.de.

 

 

 

BU: (v.l.n.r.) Der Stand des Kreises Paderborn in Halle 2, Nummer 220 auf dem AusstellungsgelĂ€nde der SchĂŒtzenhalle Paderborn: Dirk Bredenbröcker vom Amt fĂŒr Geoinformation, Kataster und Vermessung, Sonja Opitz, Klimaschutzmanagerin des Kreises Paderborn und Hubert Robrecht vom Amt fĂŒr Bauen und Wohnen informieren neutral und kostenlos.
Foto: Der Veranstalter