Radroute der Nachhaltigkeit führt über die Burgruine Ringelstein

Burgruine_Ringelstein_Büren

Büren. Die Stadt Büren wurde mit der Burgruine Ringelstein in das Projekt „Radroute der Nachhaltigkeit NRW“ der Landesarbeitsgemeinschaft Agenda 21 NRW e.V. aufgenommen. Das Konzept wird vom Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen gefördert und befasst sich mit Radtouren, die verschiedene Aspekte der Nachhaltigkeit zeigen, wie zum Beispiel Bildung für nachhaltige Entwicklung, nachhaltige Stadtentwicklung oder auch alternative Energiequellen.

Aus den fünfzig teilnehmenden Städten in ganz Nordrhein-Westfalen haben sich dreizehn Radtouren gebildet. Büren befindet sich, zusammen mit den Städten Borgentreich, Lichtenau, Willebadessen und Arnsberg, auf der Tour 5 mit dem Namen „Glückliche Tiere und zufriedene Menschen“.  „Es ist schön, dass Büren Teil dieses landesweiten Projektes geworden sind. Bereits seit mehreren Jahren werden Maßnahmen in Kooperation mit dem Kreis Paderborn und der Suchtkrankenhilfe der Caritas Paderborn auf der Burgruine Ringelstein erfolgreich durchgeführt“, zeigt sich Bürens Bürgermeister Burkhard Schwuchow stolz über die Aufnahme in das landesweite Projekt.

Die Burgruine in Ringelstein wird seit dem Jahr 2003 restauriert und seit 2005 werden zusätzlich Ausgrabungsarbeiten durchgeführt. In Zusammenarbeit mit dem Jobcenter des Kreises Paderborn, dem Kreis Paderborn und seit 2007 auch mit der Suchtkrankenhilfe des Caritas-Verbandes Paderborn e.V. führt die Stadt Büren dieses Projekt durch und erleichtert suchtkranken Menschen dementsprechend die Eingliederung in die Gesellschaft und in die Berufswelt. Gefördert wird dieses Projekt durch die EU-Gemeinschaftsinitiative LEADER+.

Durch das öffentliche Interesse erhalten die Suchtkranken Anerkennung und einen Platz in der örtlichen Gesellschaft. So finden regelmäßig öffentliche Führungen auf dem ehemaligen Jagdschloss statt. Auch Gruppen nutzen die Burgruine als Tagesziel. Vor allem bei Urlaubsgästen aus den Niederlanden bzw. dem Sauerland ist die Burgruine Ringelstein besonders beliebt. Nach Angabe des Projektleiters Peter Salmen wird die Besucherzahl in diesem Jahr auf rund 3.000 Besucher geschätzt. Im vergangenen Jahr waren es noch rund 2.000 Gäste.

Foto: Stadt Büren