Pfandring der Bielefelder Bürgerstiftung

Pfandring BielefeldBielefeld. Sie leuchten in kräftigem Grün und sind von einem jungen Kölner Designer speziell für Bielefeld entwickelt worden – You name it, das Bielefelder Jugendforum, präsentiert den Pfandring, die neue Recyclingidee für Bielefeld. In einem ersten Pilotversuch werden 24 Pfandringe im Bielefelder Bürgerpark und an weiteren Plätzen installiert. Unterstützt und finanziert werden die Pfandringe von der BGW (Bielefelder Gemeinnützigen Wohnungsgesellschaft) und dem Umweltbetrieb. Das Problem: Gerade an Wochenenden und in den Ferien dienen die Grünanlagen als Treffpunkt für viele Jugendliche, die ihre leeren Pfandflaschen in die Mülleimer schmeißen oder daneben stellen. Längst gibt es zahlreiche Pfandsammler, die sich dieses zu Nutze machen, dabei jedoch oftmals die Mülleimer durchwühlen müssen. Die Lösung: An den Mülleimern werden sogenannte Pfandringe angebracht, die Platz für leere Pfandflaschen bieten und den Pfandsammlern das bequeme Einsammeln ermöglichen.

Die Idee stammt vom jungen Kölner Diplomdesigner Paul Ketz, der die Pfandringe auch selbst produziert. Erste Prototypen hängen bereits in Bamberg und Köln. Bielefeld ist die erste Stadt in Deutschland, in der die Idee in größerem Umfang getestet wird. Der Geschäftsführer der BGW Norbert Müller ist vom Pfandring überzeugt: „Bielefeld gehört damit zu den Vorreitern einer neuen Recyclingidee, die wir gerne unterstützen, zumal sie von jungen Bielefeldern vorgeschlagen wurde.“ Die BGW finanziert zu einem großen Teil die Anschaffung der ersten Pfandringe. Weiterer Sponsor ist der Umweltbetrieb der Stadt Bielefeld, der auch die fachmännische Montage vor Ort übernimmt. Der Betriebsleiter des Umweltbetriebs Klaus Kugler-Schuckmann: „Eine tolle Idee, die wir gerne unterstützen, da sie soziales und ökologisches Engagement miteinander verbindet.“

Vorgeschlagen und entwickelt wurde die Pfandringidee von You name it, dem Jugendforum der Bielefelder Bürgerstiftung. Projektleiter Mert Salur: „Mich freut, dass unsere Heimatstadt Bielefeld jetzt Vorreiter dieser tollen Idee ist und wir bislang überall auf offene Ohren gestoßen sind!“. You name it, Umweltbetrieb und BGW hoffen jetzt, dass die Idee der Pfandringe von den Bielefeldern angenommen wird. Mert Salur: „Wir hoffen natürlich, dass wir künftig weitere Pfandringe anschaffen können, zum Beispiel an so beliebten Plätzen wie Kesselbrink, Kunsthallenpark und Siegfriedsplatz.“ Hier sollen vor allem Orte identifiziert werden, an denen sich junge Leute gerne treffen.

BU-1: (Foto der Stadt Bielefeld) v.l.n.r. Norbert Müller (BGW), Klaus Kugler-Schuckmann (UWB), Eva Zinser, Mert Salur, Gamze Harman (You name it)