Neue Hegegemeinschaft sichert Bestand der Äschen in heimischen Gewässern

IMG_1035Büren. Die Äschen in der Alme sind eine Besonderheit. Nicht nur, dass der bei Anglern beliebte Fisch eine Delikatesse ist, spricht für ihn. „Die Almeäschen sind noch genetisch unverfälscht.“ macht Friedbernd Becker von den Angelfreunden Almetal Büren deutlich. Ihm und seinen Mitstreitern liegt der Erhalt der einheimischen Population am Herzen. Aus diesem Grund wird am 18.03.2014 die „Hegegemeinschaft Almeäsche“ gegründet.
Aufgrund Wasserkraftnutzung, Stauanlagen, fehlender Durchgängigkeit, intensive Landwirtschaft und hohe Sediment- und Schadstoffeinträge sowie starke Verbreitung des Kormorans sind dramatische Rückgänge im Äschenbestand zu verzeichnen, wodurch die Art in ihrem Bestand stark bedroht ist.
Durch die Initiative zur Bildung einer „Hegegemeinschaft Almeäsche im Einzugsgebiet der Gewässer Alme, Afte, Lippe, Altenau, Heder und Pader“ soll eine Nachzucht und eine nachhaltige Verbesserung der Bestandssituation erreicht werden. Als kompetenter Partner konnte hier der Ruhrverband gefunden werden.
Das Projekt „Almeäsche“ wird durch das Land NRW mit Mitteln aus der Fischereiabgabe gefördert. Diese Mittel fließen in den nächsten 3 Jahren in die Äschenaufzucht.
Zentren für die Nachzucht der Fische werden neben dem Möhnesee Fischteiche in Ringelstein und der Mühlengraben in der Almeaue Büren sein. Ziel ist es, 26 Fischereivereine, 7 Genossenschaften sowie die Kommunen im Einzugsgebiet mit Almeäschen zu versorgen sowie den Äschenbestand zu sichern und zu vergrößern.
„Die Stadt Büren und die Hegegemeinschaft Almeäschen befruchten sich durch ihre Arbeit sozusagen gegenseitig“ ist sich Bürgermeister Burkhard Schwuchow sicher. „Durch die laufenden und noch bevorstehenden Renaturierungen im Almeeinzugsgebiet werden die Voraussetzungen für eine eigenständige Erhaltung der Äschenpopulation geschaffen.“ so Schwuchow weiter.

BU: Friedbernd Becker (Angelfreunde Almetal Büren), Matthias Seipel (Abteilungsleiter Infrastruktur Stadt Büren), Bürgermeister Burkhard Schwuchow, Ludwig Bartmann (Fischereidezernent Bezirksregierung Detmold), Klaus Geschwinder (Angelfreunde Almetal Büren) und Justus Caminneci (Praktikant Bezirksregierung Detmold)

Foto: Stadt Büren