LWL-Kulturstiftung fördert Projekt in Bielefeld

Münster. Die LWL-Kulturstiftung hat die Förderung von 17 Projekten mit einer Gesamtsumme von 913.500 Euro beschlossen. Insgesamt lagen dem Kuratorium 24 Projekte zur Entscheidung vor. Auch ein Antragsteller aus Bielefeld erhielt eine Förderzusage der LWL-Kulturstiftung.

Mit einer Summe von 87.000 Euro fördert die LWL-Kulturstiftung die Gründung und Entwicklung der „Volxakademie. Zentrum für inklusive Kultur“ der Theaterwerkstatt Bethel in Bielefeld. An die inklusive künstlerische Praxis des Volxtheaters anknüpfend, ruft die Theaterwerkstatt Bethel mit der Volxakademie einen zentralen Ort für Menschen mit und ohne Behinderung ins Leben, an dem Kulturakteurinnen, Bildungsinstitutionen, Wissenschaftler etc. neue Möglichkeiten gesellschaftlicher Teilhabe diskutieren und entwickeln, an dem Inklusionskonzepte und -methoden erarbeitet, bewertet und vermittelt werden. Die Pilotphase ist auf drei Jahre angelegt. Die Ergebnisse des Prozesses sollen in einer Publikation dokumentiert werden.

Matthias Löb, Direktor des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) und Vorstandsvorsitzender der LWL-Kulturstiftung: „Das Thema ‚Inklusion‘ steht beim LWL weit oben auf der Agenda – auch im Bereich Kultur! In unseren Museen beispielsweise berücksichtigen wir vom Bau oder Umbau der Gebäude bis zu museumspädagogischen Angeboten und Ausstellungen größtmögliche Teilhabe. Nun ist es an der Zeit, Inklusionskonzepte zu erarbeiten, von denen Multiplikatoren bei ihrer Arbeit profitieren können. Die Theaterwerkstatt Bethel ist mit ihrer langjährigen Erfahrung in der inklusiven künstlerischen Praxis hierfür der richtige Motor. Ich freue mich auf einen spannenden Entwicklungsprozess mit der Theaterwerkstatt und zahlreichen Akteuren aus Kultur, Bildung, Soziales und Wirtschaft.“

„Seit elf Jahren trägt die LWL-Kulturstiftung mit ihren Förderungen dazu bei, Kunst und Kultur in Westfalen-Lippe nachhaltig und profilbildend zu stärken“, sagte der Vorsitzende des Kuratoriums, Karl Dittmar, aus Bad Salzuflen. „Diesem Auftrag werden wir auch mit unseren jetzigen Förderzusagen gerecht, denn die Projekte veranschaulichen das breite Spektrum an Kulturangeboten in unserer Region. Ich freue mich, dass wir zur Realisierung von aussagekräftigen Vorhaben in den Bereichen Ausstellungen, Literatur, Landeskunde, Film, Musik, Theater und Tanz einen entscheidenden Beitrag leisten können.“

„Die eingereichten Anträge zeigen, dass die LWL-Kulturstiftung als ein wichtiges Förderinstrument in der Region wahrgenommen wird“, so Matthias Löb, Direktor des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) und Vorstandsvorsitzender der LWL-Kulturstiftung. „Wir wollen Kommunen und freie Träger in der Region trotz sinkender Kapitalerträge in ihrer Kulturarbeit unterstützen. Dass wir 70 Prozent der Antragsteller unsere finanzielle Zuwendung zusagen können, freut mich besonders.“

Das Kuratorium der LWL-Kulturstiftung hat außerdem die Förderung folgender Projekte beschlossen:

  • Westfälisches Literaturbüro, Unna, Netzwerkprojekt „literaturland Westfalen“, Festival „hier!“ und Marketingmaßnahmen, Fördersumme: 190.000 €
  • Kultursekretariat NRW, Gütersloh, Netzwerk „create music! – Kompetenznetzwerk für Popularmusik im ländlichen Raum“, Fördersumme: 200.000 €
  • Stadt Paderborn, Dokumentations- und Ausstellungsprojekt „Die Geschichte der Briten in Westfalen“, Fördersumme: 50.000 €
  • Gesellschaft für Neue Musik Münster e.V., Festival „Klang Zeit 2016“, Fördersumme: 50.000 €
  • Landesverband Freie Darstellende Künste, Dortmund, Gesprächsreihe „Alles Ausreden – Versuche direkter Verständigung“, Fördersumme: 7.000 €
  • Institut für vergleichende Städtegeschichte, Münster, historisches Informationsportal www.reformation-in-westfalen.de, Fördersumme: 185.900 €
  • KünstlerinnenForum MünsterLand e.V. Münster, Ausstellungsreihe „KunstOrt Münsterland 2016 – Altes Stroh zu neuem Gold“, Fördersumme: 15.000 €
  • Annette von Droste zu Hülshoff-Stiftung, Havixbeck, Theaterinszenierung der „Judenbuche“ von Judith Kuckart, Fördersumme: 7.500 €
  • HMKV Hartware MedienKunstVerein, Dortmund, Ausstellung „The Brutalism Appreciation Society“, Fördersumme: 10.000 €
  • Verein zur Förderung des Wolfgang Borchert Theaters Münster e.V., Auftragsarbeit für ein Bühnenstück zum Reformationsgeschehen, Fördersumme: 50.000 €
  • Musiktheater im Revier, Gelsenkirchen, Inklusives Theaterangebot „Hör.Oper 2016“, Fördersumme: 8.700 €
  • Bürgermeister-Harzer-Stiftung, Lünen, Film und Website „Die Kinder der Turnstunde. Die Geschichte der Juden in Lünen“, Fördersumme: 17.400 €
  • Stadt Dülmen, Musik-Tanz-Produktion „Schluss mit süß“, Fördersumme: 15.000 €
  • Filmwerkstatt Münster e.V., ZEBRA Poesie Film Festival, Fördersumme: 20.000 €
  • Klack Zwo B e.V., Bochum, 24. Blicke. Filmfestival des Ruhrgebietes, Fördersumme: 10.000 €
  • LWL-Kulturstiftung, Münster, Broschüre „Reformationsjubiläum 2017 in Westfalen-Lippe“, Fördersumme: 10.000 €

Hintergrund:

Die 2003/04 vom Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) gegründete LWL-Kulturstiftung hat die Aufgabe, überörtliche, spartenübergreifende oder interdisziplinäre kulturelle Projekte und Kooperationen mit westfälisch-lippischem Bezug zu fördern. Im Blickpunkt stehen dabei Projekte aus den Sparten bildende Kunst, Musik, Theater, Literatur, Film und landeskundliche kulturelle Forschung. Mit ihren Förderungen verfolgt die LWL-Kulturstiftung das Ziel, die Kunst und Kultur in Westfalen-Lippe zu stärken und kulturelle Mehrwerte in und für die Region zu schaffen.

Aufgrund ihrer fördernden und beratenden Tätigkeit ist die Stiftung in den vergangenen Jahren zu einem Partner für Kulturverantwortliche und Kulturschaffende in Westfalen-Lippe geworden. Seit ihrer Gründung hat die LWL-Kulturstiftung rund 220 Projekte mit über 24 Millionen Euro gefördert.

www.lwl-kulturstiftung.de