Große Namen bei Musikschul-Matinée

Lemgo. Bei frühlingshaftem Wetter präsentierten am Sonntag, den 11. März in der Aula der Wallschule Schülerinnen und Schüler der Musikschule Lemgo ein anspruchsvolles und sehr abwechslungsreiches Programm u.a. mit Werken von Mozart, Beethoven, Telemann und Dvorak.

Nach einem musikalischen Auftakt des Gitarrenensembles unter Cornelia Burkarts Leitung begrüßte Musikschulleiter Florian Altenhein die etwa 150 Besucher in der gut gefüllten Aula und machte dabei deutlich, dass weiterhin Schwerpunktmäßig das miteinander Musizieren im Focus der Musikschularbeit steht. In verschiedensten kammermusikalischen Zusammensetzungen spielten und tanzten demnach die Kinder und Jugendlichen und demonstrierten eindrücklich, wie Konzentration und Spielfreude heute aussehen.

Das Foto zeigt Johanna Erhardt an der Trompete und Yasuo Kimura am Klavier Beim Spielen des Stückes „Die Post im Walde“ von Heinrich Schäffer.

Das Foto zeigt Johanna Erhardt an der Trompete und Yasuo Kimura am Klavier
Beim Spielen des Stückes „Die Post im Walde“ von Heinrich Schäffer.

Die kleinsten Früherziehungskinder hatten mit ihrer Lehrerin Ingrid Krah, die abwechslend mit dem Schulleiter für kurzweilige und informative Moderation sorgte,  einen Regenschirm-Tanz zu Mozarts „Alla turca“ eingeübt und äußerst sympathisch „performt“. Danach stand Beethoven auf dem Programm – das Adagio aus der F-Dur Romanze gespielt von Leoni Meinhardt. Hier wurde einmal sehr deutlich, wie anspruchsvoll ein solches Werk ist und vor welche Herausforderung eine Schülerin damit gestellt wird. Sehr konzentriert und in sich gekehrt musizierte Leoni zusammen mit ihrem Begleiter Werner Strootmann (Ehemann der Violinlehrerin Christiane Strootmann) diesen schweren Satz und überzeugte damit das bunt gemischte Publikum. Weiter ging es mit ganz jungen Blockflötistinnen aus der Klasse von Sebastian Kausch im Ensemble und auch solistisch- von pädagogischer Literatur („Kopfnuss-Trio“) über jazziges („Fred ́n ́Ginger“) bis hin zur Popmusik („Happy“) – lebendig musiziert klang das alles ganz toll auf der Blockflöte! Beim anschließenden Gitarren-Duo spielten Nina Brinkmeier und Jana Krüger zwei wunderschöne Tänze. Dabei verabschiedete sich Nina von der Musikschule, weil sie sich jetzt mitten im „Abistreß“ befindet und viel Zeit für die Vorbereitungen braucht. Im weiteren Verlauf spielten noch Trompeten und Klarinetten Jazziges und Ragtime (Scott Joplin), der Erwachsenen-Blockflötenspielkreis präsentierte zwei Sätze aus Telemanns
Concerto a-Moll und Anne Rosenau, ebenfalls Violin-Schülerin von Christiane Strootmann, begeisterte mit ihrer Interpretation zweier romantischer Stücke von Antonin Dvorak.

Den Abschluss machte die JazzPopBand unter der Leitung von Florian Altenhein am E-bass mit Highland Cathedral und On broadway und damit empfahlen sich die Bandmitglieder in unsere Partnerstadt Vandoeuvre, wo die JazzPopBand kurz nach Ostern ein Konzert im Rahmen des dortigen Jazzfestivals spielen wird. Der Musikschulleiter hatte ein abwechslungsreiches Programm versprochen und die Schülerinnen und Schüler der Musikschule Lemgo haben dies auch hervorragend präsentiert. Bis zum Sommer gibt es einige Auftritte der Musikschule in Lemgo
(Familienfest Schloss Brake 06.05., Hansefrühstück 19.05., Strohsemmelfest 24.06.) und kurz vor den Sommerferien (09. – 13.07.) gibt es wieder eine Projektwoche in der Musikschule mit vielen attraktiven Terminen zum Schnuppern, Mitmachen und Zuhören. Mehr dazu demnächst unter

www.musikschule-lemgo.de

Foto: Alte Hansestadt Lemgo