FH Bielefeld und TuS Minden machen gemeinsam Sport

Kooperation FH BielefeldBielefeld. Vom Hörsaal in die Sporthalle könnte es demnächst für einige der 1.600 Studierenden in Minden gehen. Dank einer neuen Kooperation der Fachhochschule (FH) Bielefeld mit dem Turn- und Sportverein (TuS) Eintracht Minden e.V. haben ab diesem Wintersemester alle Mindener Studierenden den Status eines Vereinsmitglieds und können das gesamte Angebot kostenlos nutzen. Initiiert hat die Kooperation der Student Jens Kleinoth. Die Hochschule zahlt für das Sportangebot einen jährlichen Pauschalbetrag in Höhe von 1.000 Euro an Eintracht Minden.

Am Montag, 20. Oktober, besiegelten die Präsidentin der FH Bielefeld, Professorin Dr. Beate Rennen-Allhoff und der 1. Vorsitzende des TuS Eintracht Minden, Steffen Kampeter MdB, den Kooperationsvertrag mit ihrer Unterschrift.
Rennen-Allhoff: „Der Campus Minden ist stark gewachsen, wir haben hier über 1.600 Studierende und etwa 100 Professoren und Mitarbeiter. Wir können in Minden aber trotzdem kein eigenes Hochschulsport-Programm anbieten. Deshalb ist die Partnerschaft mit dem TuS Eintracht eine gute Lösung.“ Bisher hat die FH für einzelne Gruppen, die zum Beispiel Fußball oder Rugby spielen, Schulsporthallen angemietet. Die Hallen konnten oft nur zu Randzeiten, teilweise erst ab 21 Uhr, genutzt werden. „Das war nicht ideal und die Gruppen haben sich meist nicht lange gehalten“, erklärt die Präsidentin. Mit der neuen Kooperation können die Studierenden das gesamte Sportangebot des TuS Eintracht nutzen oder auf eigene Faust ein Team auf die Beine stellen.

Für den Sportverein ist die Kooperation ebenfalls eine runde Sache, wie der 1. Vorsitzende feststellt: „Wir freuen uns immer über neue Mitglieder“, so Steffen Kampeter. „Egal ob sie nun Wettkämpfe bestreiten oder sich einfach nur fithalten möchten. Da haben wir für Jeden etwas zu bieten. Es würde mich freuen, durch das neue Angebot die soziale Gemeinschaft in unserer Heimatstadt zu fördern. Sportangebote tragen enorm zur Attraktivität einer Stadt bei und helfen dabei ein lebens- und liebenswertes Stadtbild zu schaffen. Gemeinsamer Sport verbindet; und bindet vielleicht gerade junge Menschen noch mehr an die Stadt Minden und bietet die Möglichkeit, sich untereinander auch fernab des Campus kennenzulernen“, ist Steffen Kampeter überzeugt. „Und da man ja nach dem Sport gerne noch ein Bierchen trinken geht, kurbeln wir hoffentlich auch das Studentenleben an“, beschreibt Kampeter seine Vorstellung augenzwinkernd. Ein Anfang ist es auf jeden Fall.

Der TuS Eintracht Minden e.V. bietet neben dem Wettkampfsport in Volleyball, Radsport, Tischtennis und Leichtathletik auch eine große Auswahl im Breitensport, zum Beispiel Skigymnastik, Aqua-Fitness oder Wirbelsäulengymnastik.

BU-1: (v.l.n.r.) Student Max Jünemann, Prof. Dr. Beate Rennen-Allhoff, Steffen Kampeter und Jens Kleinoth.