Bundesweites Pendlerportal: Wie man mobil bleibt und gleichzeitig etwas für die Umwelt tun kann

Paderborn. Morgens auf dem Weg zur Arbeit: Wie oft steckt man selber mittendrin im alltäglichen Stau. Die Zeit wird knapp, die Laune sinkt. Der Straßenverkehr verlangt dem Autofahrer mitunter viel Geduld ab. Über all das kann man sich weiter aufregen oder aber nach Alternativen suchen. Pendlerportal ist ein kostenloser Service im Internet, der die Bildung von Fahrgemeinschaften erleichtert und fördert. „Gemeinsam fahren, gemeinsam sparen“ lautet das Motto. Mit wenigen Mausklicks kann Mann/Frau unter www.pendlerportal.de Mitfahrangelegenheiten anbieten oder nach solchen suchen. Besondere Wünsche wie „Nichtraucher“ oder auch „nur Frauen“ sind möglich. Informationen über Bus und Bahn runden das Angebot ab.

Ab Montag, 17. Februar, schließt sich die Arbeitsgemeinschaft Fahrgemeinschafen NRW, der neben dem Kreis Paderborn (seit Januar 2013) weitere 29 Landkreise und Kommunen angehören, dem Pendlerportal an. Damit können dann ab sofort alle Einwohner von OWL grenzüberschreitend in einem Gebiet mit mehr als 45 Millionen Einwohnern nach Mitfahrgelegenheiten suchen oder diese anbieten. Dank des Portals kann man jetzt ganz einfach und kostenlos Mitfahrgemeinschaften bilden. „Berufspendler des Kreises Paderborn haben mit Pendlerportal eine echte Alternative, gut und günstig zur Arbeit zu kommen. Neben geringen Spritkosten für die Autofahrer profitiert vor allem auch die Umwelt“, sagt dazu Landrat Manfred Müller. Auch könne man auf diese Weise neue soziale Kontakte schließen. Gerade in ländlichen Gebieten, in denen der öffentlichen Nahverkehr meist nicht so stark ausgebaut ist wie in den Städten, „bietet die Bildung von Pendlergemeinschaften die Möglichkeit, Kosten zu senken, die Umwelt zu schonen, Staus zu vermeiden und damit dem alltäglichen Stress auf den Straßen für Verkehrsteilnehmer und Anwohner zu verringern“, ergänzt die Klimaschutzmanagerin des Kreises Paderborn, Sonja Opitz.

2008 ging die Arbeitsgemeinschaft Fahrgemeinschaften mit mitpendler.de an den Start. Das damals wegweisende und kostenlose Angebot zur Bildung von Fahrgemeinschaften ging aus einem Förderprojekt des Landes NRW hervor. Allerdings war der Service auf das Landesgebiet beschränkt. Um der fortschreitenden Entwicklung des Internets und der sozialen Medien folgen zu können, lag es nahe, sich dem modernen Pendlerportal „pendlerportal.de“ anzuschließen. ÖPNV-Verbindungen sind dort ebenfalls hinterlegt für den Fall, dass keine Fahrgemeinschaft verfügbar sein sollte.

Das Pendlerportal versteht sich als sinnvolle Ergänzung des öffentlichen Personennahverkehrs und kooperiert seit Jahren erfolgreich mit mehreren Verkehrsverbünden. Gemeinsam mit der AG Fahrgemeinschaften NRW ist das Pendlerportal jetzt in zehn Bundesländern vertreten.

Alle Infos über das Pendlerportal unter www.pendlerportal.de.