800 Studienanfänger starten zum Sommersemester

Universität Paderborn_ErstsemesterbegrüÃxung 2014_Vanessa DreibrodtPaderborn. Bevor am kommenden Montag, 7. April, die Vorlesungszeit des Sommersemesters an der Universität Paderborn startet, wurden am Mittwoch, 2. April, die Erstsemester im Auditorium maximum offiziell begrüßt. Die Universität rechnet mit 800 Studienanfängern im ersten Fachsemester.

Jörn Sickelmann von der Zentralen Studienberatung (ZSB) begrüßte die Studienanfänger: „Für Sie ist heute ein Tag des Aufbruchs, es beginnt für Sie eine Zeit der Neugier. Dabei sind Sie aber nicht allein. Ihre neuen Kommilitonen werden Ihnen helfen und auch wir werden Sie jederzeit auf Ihren Weg unterstützen.“ Präsident Prof. Dr. Nikolaus Risch stellte den neuen Studierenden die Struktur und das Profil der „Universität der Informationsgesellschaft“ vor und hieß sie willkommen. „Wir möchten Ihnen eine Umgebung schaffen, in der Sie nicht nur effizient studieren können, sondern auch Freude am Studium haben. Es wäre schön, wenn diese Universität ein Teil Ihrer neuen Heimat wird“, sagte Risch, der die Studierenden dazu aufrief, sich untereinander bei den Herausforderungen des Studiums zu unterstützen.

Auch Bürgermeister Heinz Paus begrüßte die Erstsemester und stellte die vielen Gesichter Paderborns vor: etwa als Studentenstadt, als Kulturstadt, als Computerstadt, als Bischofsstadt oder als Grüne Stadt. Er gratulierte den Studienanfängern zu ihrer Entscheidung für die Universität Paderborn, diese sei ein fester Teil der Paderborner Identität. Erstmals begrüßte auch Katharina Kreuzhage, Intendantin des Theaters Paderborn, die neuen Studierenden. Kreuzhage lud die Studienanfänger zur Sondervorstellung im Rahmen der neuen Veranstaltungsreihe SIGNS ein. Kreuzhage: „Ich wünsche Ihnen vor allem Spaß am Studium und freue mich, wenn Sie nun auch Lust auf Theater bekommen.“

Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Peter Freese, erster Vorsitzender der Ehemaligenvereinigung Alumni Paderborn, riet den Studierenden dazu, abseits von Facebook und Co. echte Freunde auf dem Campus zu gewinnen, Auslandserfahrungen zu sammeln und sich auch neben dem Fachstudium zu engagieren, um eine eigene Persönlichkeit zu entwickeln. Philipp Kaibel, AStA-Vorsitzender, und Lars Glindkamp, Referent im Queer-Referat, verwiesen auf die vielfältigen Anlauf- und Beratungsstellen, die die Studierenden in allen Belangen unterstützen. „Wir kümmern uns um Euch und helfen gerne, wenn Ihr im „Uni-Dschungel“ nicht mehr weiter wisst“, sagte Philipp Kaibel.

BU: Begrüßten die „Erstis“ (v. l. n. r.): Jörn Sickelmann, Zentrale Studienberatung, AStA-Vorsitzender Philipp Kaibel, Präsident Prof. Dr. Nikolaus Risch, Katharina Kreuzhage, Theater Paderborn, Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Peter Freese, (Alumni Paderborn), und Bürgermeister Heinz Paus.

Foto: Universität Paderborn, Vanessa Dreibrodt