Über 500 Besucher beim Weltkindertag in Bad Lippspringe

_Weltkindertag
Weltkindertag in Bad Lippspringe: Über 500 Besucher kamen zur Veranstaltung des Paderborner Kreisjugendamtes (Foto: Der Veranstalter)

Bad Lippspringe (krpb). Der Kirchplatz in Bad Lippspringe verwandelte sich am 20. September für einen Tag in den größten Spielplatz des Kreisgebiets: Das Paderborner Kreisjugendamt hatte gemeinsam mit der Stadt Bad Lippspringe zum Weltkindertag eingeladen. Die Kirche bekam Konkurrenz in Form einer Hüpfburg, die fast genauso groß war wie das altehrwürdige Gotteshaus. Über 25 Organisationen der Kurstadt, darunter die Freiwillige Feuerwehr und nahezu alle Kindertageseinrichtungen, boten ein buntes Programm auf einer Showbühne, das über 500 Besuchern sichtlich viel Spaß machte. An Infoständen wurden Fragen zum Bildungs- und Teilhabepaket, dem Familienpass oder der Servicestelle Kinder und Familie beantwortet. Die Familienzentren stellen ihre Angebote für Familien vor. Die Verkehrssicherheitsberater der Kreispolizeibehörde Paderborn informierten über das richtige Verhalten und Kindersitze. Ein Kinderrechte-Quiz sowie Jugendschutzquiz vermittelten spielerisch, worum es bei dem Weltkindertag geht: Über die Rechte der Kinder zu informieren.

Kreisdirektor Dr. Ulrich Conradi und Martin Schulte, stellvertretender Bürgermeister der Stadt Bad Lippspringe, eröffneten die Veranstaltung. Der Kreisdirektor griff das Motto des Weltkindertages „Jedes Kind hat Rechte“ auf. Was so selbstverständlich klinge, sei auch in Deutschland nicht überall gelebter Alltag. Auch hier gebe es Kinderarmut und ungleich verteilte Bildungschancen. „Jedes Kind hat ein Recht darauf, glücklich zu sein, Lebensperspektiven zu entwickeln“, sagte Conradi. Der Leiter des Kreisjugendamtes, Herman Hutsch, betonte, dass die Rechte der Kinder, ihre Versorgung und Wahrung des Kinderwohls, tagtägliche Aufgabe des Kreisjugendamtes sei. Elternbriefe, Elternkompetenztraining oder Hilfen für junge Eltern dienten dazu, den Familien zur Seite zu stehen.

Die Jugendlichen des Hauses der Offenen Tür in Bad Lippspringe hatten sich in diesem Jahr für das Motiv des Schulferienkalenders etwas ganz Besonderes ausgedacht: Sie hatten eine Taube in Form einer Weltkarte, als Symbol des Friedens, gestaltet. Ihr Ziel war es, an diesem Tag in Bad Lippspringe ein bisschen Frieden in die Welt zu senden.