28. Februar Weihnachtsgeld-„Deadline“ für Gastronomie-Beschäftigte

kalenderblatt2Ostwestfalen-Lippe. Weihnachtsgeld im Februar: Bis Ende des Monats haben Gastronomie- und Hotel-Beschäftigte in Ostwestfalen-Lippe noch Zeit, vom Chef die Sonderprämie einzufordern. Darauf hat die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) hingewiesen. Anlass für die „Weihnachtsgeld-Initiative“: Nach Schätzungen der Gewerkschaft ist rund der Hälfte der Beschäftigten im Gastgewerbe die Sonderprämie nicht ausgezahlt worden. „Eigentlich hätten Köche, Kellner und Zimmermädchen in Ostwestfalen-Lippe die Sonderzahlung schon mit der Abrechnung im November bekommen müssen. Aber viele Chefs – vor allem in kleinen Betrieben – versuchen, sich ums Weihnachtsgeld zu drücken. Und sie kalkulieren damit, dass ihre Mitarbeiter dabei stillhalten“, sagt Gaby Böhm.

Die Geschäftsführerin der NGG Bielefeld-Herford ermuntert die Gastro-Beschäftigten in Ostwestfalen-Lippe, ein klares Signal gegen diese Praxis zu setzen. „Weihnachtsgeld ist nichts, was einfach so auf dem Wunschzettel steht. Es steht allen Beschäftigen, die länger als ein Jahr in einem Hotel oder in einem Restaurant angestellt sind, tariflich fest zu. Das ist über jeden Arbeitsvertrag mit dem Chef so fest vereinbart und gilt übrigens auch für Teilzeitkräfte und Azubis“, so Böhm.

Deshalb brauche niemand Angst haben, die Nachzahlung mit dem Arbeitgeber anzusprechen und sie notfalls auch schriftlich einzufordern. Gaby Böhm: „Für die Beschäftigten bedeutet das bares Geld. So hat eine angehende Restaurant-Kauffrau im dritten Lehrjahr beispielsweise Anspruch auf 402 Euro Weihnachtsgeld, ein gelernter vollzeitbeschäftigter Koch sogar auf 846 Euro“. Bis zum 28. Februar laufe der Weihnachtsgeld-Countdown.

BU: Stichtag fürs Weihnachtsgeld: Bis zum 28. Februar können Hotel- und Gastronomiebeschäftigte die Sonder-Prämie bei ihren Chefs nachfordern. Nach Schätzung der NGG ist bislang die Hälfte der Gastronomie-Mitarbeiter leer ausgegangen.
Foto: NGG