„Zar und Zimmermann“ im Theater im Park

Zar+Zimmermann_Foto_JQuast_059Bad Oeynhausen. Am 23.03.2017, um 19:30 Uhr führt das Landestheater Detmold die Verwechslungsgeschichte „Zar und Zimmermann“ auf der Bühne des Theaters im Park auf. Hierbei handelt es sich um eine komische Oper in drei Aufzügen, die von Albert Lortzing komponiert wurde. Lortzings deutsche Spieloper besticht mit eindrucksvollen Chor- und Ensembleszenen und geizt auch nicht mit musikalisch brillant umgesetzten komischen Szenen. Die musikalische Leitung übernimmt György Mészáros und die Inszenierung stammt von Wolf Widder. „Kurzweiliger geht Oper kaum“ lautet das Motto des Abends.

Im 21. Jahrhundert vergnügt sich der Zuschauer mit Formaten wie „Undercover-Boss“. Aber was für die Privatsender in der Doku-Soap neu ist, ist für die Opernwelt ein alter Hut: der „Chef“ inkognito. In dem Schauspiel „Zar und Zimmermann“ reist der russische Zar Peter I. höchstpersönlich als „Industriespion“ nach Holland, um sich in einer Werft die Kunst des Schiffbaus anzueignen. Ausgegeben als Peter Michaelow freundet er sich mit einem Zimmermann, namens Peter Iwanow an. Peter Iwanow ist nicht nur Handwerker, sondern auch ein Deserteur, der sich zudem in die Nichte des inkompetenten Bürgermeisters verliebt. Zwei Peter an einem Ort, da ist geradezu eine Verwechslungsgeschichte vorprogrammiert, vor allem, nachdem bekannt wird, dass sich der Zar Peter I. in der Stadt aufhalten soll.

Dieser kurzweilige Verwechslungsgeschichte, die Lortzing als Komponist und Librettist inszenierte und die im späten 17. Jahrhundert spielt, hat ursprünglich einen ernsten Hintergrund. Historisch verbürgt sind sowohl die zahlreichen russischen Deserteure als auch der überforderte Bürgermeister. Und auch Zar Peter I., der als „Peter der Große“ zum brutalen Modernisierer des russischen Reichs wurde, heuert als Schiffsbauer in Amsterdam an. Allerdings war sein Benehmen in Wirklichkeit nicht so edel, wie der Komponist es in seiner Inszenierung schildert. Der Herrscher betrieb damals schlichtweg Werksspionage.

In der 2,5 stündigen Aufführung kann der Zuschauer viel Situationskomik erwarten und die überbordenden Kostüme sind die reinste Augenweide. Schlichtes unsentimentales Liedgut mit zahlreichen Schattierungen bestimmt diese Form der „Spieloper“. Die Skala reicht aber auch von gefühlsbetonten Momenten über Koketterie bis zu drastischer Komik. Mit einem hohen Grundtempo erfolgt die heitere, musikalische Inszenierung. Aber auch Leichtigkeit in den Kompositionen und die Spielfreude der Akteure lassen sich spüren und erzeugen gute Laune. Viele eindrucksvolle Chor- und Ensembleszenenen und einen kurzweiligen Abend darf das Publikum von den Darstellern des Stadttheaters Detmold erwarten, welches bei seinen vorherigen Vorstellungen in Emden, Bocholt und Solingen bereits ein großes Publikum überzeugen konnte.

In der Stückeinführung von „Zar und Zimmermann“ um 18:30 Uhr erfahren die Zuschauer die Details der Geschichte.

Tickets für diese Vorstellung und weitere Informationen gibt es ab 17,00 Euro in der Tourist-Information im Haus des Gastes, Im Kurpark, Tel. 0 57 31 / 13 00, geöffnet montags bis freitags von 9.00 Uhr bis 17.00 Uhr und samstags von 10.00 Uhr bis 14.00 Uhr sowie online auf www.badoeynhausen.de und an allen bekannten Vorverkaufsstellen. Die Abendkasse ist ab 30 Minuten vor Beginn der Stückeinführung geöffnet, Tel. 0 57 31 / 13 13 80.