Women after Work

Women after work: (v. l.) Referentin Ulrike Reker, Agnieszka Salek (Kompetenzzentrum Frau und Beruf OWL), Vera Wiebe (WEGE GmbH), Beatrix Bartsch-Hoffmann (Brackweder Hof), Marlies Pelster-Wend (Gleichstellungsstelle der Stadt Bielefeld). Foto: OstWestfalenLippe GmbH

Women after work: (v. l.) Referentin Ulrike Reker, Agnieszka Salek (Kompetenzzentrum Frau und Beruf OWL), Vera Wiebe (WEGE GmbH), Beatrix Bartsch-Hoffmann (Brackweder Hof), Marlies Pelster-Wend (Gleichstellungsstelle der Stadt Bielefeld). Foto: OstWestfalenLippe GmbH

Bielefeld. Die ersten sieben Sekunden einer Begegnung sind entscheidend. Wie kann ich diese Zeitspanne nutzen? Wie sind die Regeln für die richtige Begrüßung?  Wie funktioniert gelungene Kommunikation? Diese Fragen standen jetzt im Mittelpunkt eines Vortrages von Ulrike Reker beim „women after work“- Treffen im Brackweder Hof. Rund 40 Frauen nahmen an der Veranstaltung von Kompetenzzentrum Frau und Beruf der OstWestfalenLippe GmbH, Gleichstellungsstelle der Stadt Bielefeld und Wirtschaftsentwicklungsgesellschaft Bielefeld WEGE mbH teil. 

„Mit dem Treffen stellen wir eine Plattform für einen informellen Austausch für alle interessierten Frauen aus Bielefeld zur Verfügung und diskutieren mit Ihnen über unterschiedliche Themen. Heute steht das Thema Business Knigge im Mittelpunkt“, erklärt Agnieszka Salek vom Kompetenzzentrum Frau und Beruf OWL.

Ziel des Treffens war es, Kontakte und berufsbezogene Netzwerke zu knüpfen. „Mit diesem Format sprechen wir erwerbstätige Frauen aus den unterschiedlichsten Branchen an, die an einem intensiven Austausch interessiert sind. Dabei spielen Hierarchiestufen und Verdienst keine Rolle“, verdeutlicht Marlies Pelster-Wend von der Gleichstellungsstelle.

„Insbesondere freuen wir uns darüber, dass die vielfältigen Vernetzungsangebote in der ostwestfälischen Wirtschaft sowohl von Frauen in den Führungspositionen als auch von Unternehmerinnen so engagiert und begeisternd aufgenommen werden“,  ergänzt Vera Wiehe von der WEGE.

„Die wichtigsten Pfeiler bei Business-Knigge sind Achtung und Respekt vor seinen Mitmenschen.  Bei kleineren Fauxpas hilft eine Charme-Offensive über die schlimmsten Klippen“ erklärt Ulrike Reker, die Referentin des heutigen women after work-Treffens.

Für das Wohlbefinden an diesem Abend war Beatrix Bartsch-Hoffmann, die Inhaberin des Brackweder Hofs verantwortlich: „Ich freue mich sehr, dass das Format „women after work“ in unserem Haus stattfindet und bin von der hervorragenden Resonanz an diesem Abend begeistert“.

Kompetenzzentrum Frau und Beruf OstWestfalenLippe

Seit 2012 setzt sich das Kompetenzzentrum Frau und Beruf OWL für die berufliche Chancengleichheit von Frauen ein. Konkret geht es darum, das Fachkräftepotenzial von Frauen stärker zu nutzen, ihre Aufstiegschancen in der regionalen Wirtschaft zu fördern, Existenz sichernde Beschäftigung auszubauen und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu fördern. So sollen Unterstützungsangebote ausgebaut, der Anteil weiblicher Führungskräfte erhöht und Veränderungsprozesse in Unternehmen angestoßen werden.

Träger des von der NRW-Landesregierung finanzierten Kompetenzzentrums ist die OstWestfalenLippe GmbH, die Regionalmarketing- und Regionalentwicklungs-gesellschaft der Kreise Gütersloh, Herford, Höxter, Lippe, Minden-Lübbecke und Paderborn, der Stadt Bielefeld sowie von Wirtschaft und Wissenschaft der Region. Mit der Umsetzung arbeitsmarktpolitischer Programme hat die Gesellschaft langjährige Erfahrung. So trägt unter ihrem Dach die Regionalagentur OWL Fördermaßnahmen des Landesarbeitsministeriums in die Region.

www.ostwestfalen-lippe.de