Wirtschaftsjunioren besichtigen die Gießerei Tweer in Bielefeld

Reinhard Tweer erklärt Anja Kruse rechts und Dr. Natascha Henseler (links) die handfesten Feinheiten der Gießereitechnik. Foto: IHK Ostwestfalen

Bielefeld. Wenn Reinhard Tweer, geschäftsführender Gesellschafter der Gießerei Tweer, Besucher im Traditionsunternehmen an der Krackser Straße empfängt, dann schwingt vor allem der Stolz auf die über 100-jährige Firmen- und Familientradition mit.

Begonnen hat es 1910 als „Geschäft mit Metall“ und ist heute eine der erfolgreichsten Gießereien in Deutschland, deren Produkte weltweit im Einsatz sind. So fahren z.B. rund 90% der LKW in Europa mit Kupplungsplatten aus dem Hause Tweer. Immerhin über 120.000 Stück der rund 100 Kilogramm schweren Gussstücke werden produziert.

„Im Rahmen der Projektinitiative der Inhabergeführten Familienunternehmer möchten wir uns als Wirtschaftsjunioren vor Ort über die Erfolgsfaktoren der Gießerei Tweer informieren,“ erklärt Anja Kruse, Leiterin der Projektgruppe.

Einige dieser Erfolgsfaktoren sind laut Reinhard Tweer langjährige Kundenbeziehungen, hohe Qualität und Termintreue, die finanzielle Unabhängigkeit und der geringe Krankenstand. Die geringe Fluktuation bei den rund 320 Mitarbeitern sei ein weitere Aspekt. „Von unseren Meistern, egal ob Schlosser, Former, Tischler oder Elektriker, sind etwa 90% selbst ausgebildet, “ so Reinhard Tweer abschließend.

Foto: IHK Ostwestfalen