Willkommen in drei Fremdsprachen

Herford. Als Kristi Maranik mit sieben Jahren nach Herford kam, kannte sie ein deutsches Wort: Eis. Jetzt beherrscht die Abiturientin insgesamt vier Sprachen: Deutsch, Englisch, Norwegisch und Estnisch, die Sprache ihres Geburtslandes. Ihre Vielsprachigkeit passt ideal in den 33. Internationalen Hansetag: Vom 13. bis 16 Juni wird die 18-Jährige „Hanse-Guide“ sein,  Betreuerin einer Delegation aus einer der 120 Städte aus 15 Ländern. Auf der  Messe „Herford bildet aus“ im Alten Güterbahnhof hatte die Pro Herford um Hanse-Guides geworben. Kristi las den Aufruf, und füllte den Bewerbungsbogen aus: „Ich lebe gerne in Herford“, bekennt sie. Wie „cool“ ein Hansetag sein kann, hat die junge Frau 2010 in Nowgorod erlebt. Als Sängerin im Chor des Königin-Mathilde-Gymnasiums hatte sie das Fest mitgefeiert. Nun will sie dazu beitragen, dass die Besucher des Hansetages  „genauso schöne Erinnerungen aus Herford mitnehmen“ wie sie aus Nowgorod. Außerdem will sie ihre Sprachkenntnisse „sinnvoll einsetzen“.
Dass sie Englisch und ihre Muttersprache Estnisch zu bieten hat, verwundert nicht. Wie aber hat sie Norwegisch gelernt? „Ganz einfach, während eines Schüleraustausch-Jahres in Oslo. Norwegisch und Deutsch liegen gar nicht so weit auseinander“, sagt sie entspannt.
Überhaupt scheinen erleben und lernen ihre Sache zu sein. Zur Zeit steht das Abitur an. Und dann setzt Kristi Maranik volle Segel Richtung Hansetag. Und wenn die estnischen  Gäste angelandet sind, werden sie willkommen geheißen mit „Tere tulemast Herfordi.“

Bild: Pro Herford GmbH