Wettbewerb „Mein gutes Beispiel“

Berlin/Gütersloh. Die Bertelsmann Stiftung hat vier herausragende Beispiele gesellschaftlichen Engagements von mittelständischen Unternehmen ausgezeichnet. Die Preise im Wettbewerb „Mein gutes Beispiel“ wurden am Dienstag in Berlin verliehen. Bei der Veranstaltung lobte die stellvertretende Vorstandsvorsitzende Liz Mohn den großen Einsatz kleiner und mittelgroßer Betriebe für ihre Region.
Ausgezeichnet wurden die Projekte „Volle Bolle“, Berlin, „Grüne Werkstatt Wendland“, Lüchow-Dannenberg, „Soziale Partnerschaft mit dem Kinderdorf Irschenberg“, München, und mit einem Sonderpreis „PASSgenAU – Bildung für Jeden“, Passau. Insgesamt hatten sich 130 kleine und mittelständische Unternehmen und Organisationen aus ganz Deutschland beworben.
„Unternehmen engagieren sich vor allem in ihrer Region, wo sie konkret etwas bewegen können und helfen vor Ort mit, den Zusammenhalt in der Gesellschaft zu stärken“, sagte Liz Mohn bei der Preisverleihung. Viele Betriebe engagierten sich in den Bereichen Bildung, Soziales und Integration. Auf diese Weise würden sie einen wichtigen Beitrag zur Stärkung des gesellschaftlichen Zusammenhalts leisten.
Seit 2007 unterstützt die Initiative „Unternehmen für die Region“ der Bertelsmann Stiftung gesellschaftliches Engagement mittelständischer Betriebe. Bisher haben sich bundesweit rund 1.500 Projekte beteiligt. Bei der Entscheidung der Jury spielten folgende Kriterien eine wichtige Rolle: Langfristigkeit, unternehmerische Kompetenz, Kreativität, regionale Nähe, Zusammenarbeit mit Partnern sowie die Übertragbarkeit auf andere Regionen.