Weiß, Ocker und ein bisschen Rot

Ferienspiele - Gesichter malen mit Annette Gerke-Bischoff (2)Gütersloh (gpr.) Vier Kinder, eine Mission: das eigene Spiegelbild auf Papier zu bringen. Wie das geht? Das weiß Annette Gerke-Bischoff. Und sie gibt ihr Wissen gerne weiter: an die kunstbegeisterten Mädchen im Alter zwischen acht und zehn Jahren. Sie haben sich im Rahmen der Ferienspiele in der Werkstatt der Künstlerin in Gütersloh eingefunden, um in gemütlicher Atmosphäre gemeinsam zu malen. Wichtigstes Utensil der Kleinen ist neben Bleistift und Papier ein Spiegel, mit dessen Hilfe sie sehen können, wo die besonderen Merkmale im eigenen Gesicht zu finden sind.

Doch was wird bei einen Selbstportrait als erstes gezeichnet? „Ihr fangt immer erst mit dem Relief des Kopfes an“, weiß Annette Gerke-Bischoff. Danach können dann anhand von Hilfslinien Augen, Nase und Mund im Gesicht platziert werden. Nach einem zaghaften Anfang haben die Mädchen schnell den Dreh raus und zeichnen wie die Großen. Die Skizzen können sich sehen lassen. Doch irgendetwas fehlt da doch noch? Richtig! Farbe. Also Kittel anziehen, Mischpalette holen und ran an die Acryl-Farben. „Wie mischt man denn Hautfarbe?“, fragen Helena, Randi, Sophia und Melina. Die Antwort ist schnell parat: „Ihr nehmt die Farbe Weiß und mischt sie mit Ocker und ein bißchen Rot“, erklärt die Künstlerin. Gesagt, getan. Und so nehmen die Konturen immer weiter an Gestalt an. Die Mädchen freuen sich über ihre Kunstwerke und wissen auch schon genau, was sie mit den Portraits machen werden: „Ich hänge das Bild, wenn es trocken ist, gleich in meinem Zimmer auf“, sagte die neun-jährige Melina stolz.

Ferienspiele - Gesichter malen mit Annette Gerke-Bischoff (1)Nach einen kreativen Vormittag ist dann auch schon wieder Schluss in der Werkstatt. Kinder glücklich, Künstlerin glücklich, so sollen die Ferienspiele sein. Auch der nächste Kurs in der Kreativ-Werkstatt von Annette Gerke-Bischoff steht schon fest: Experimentieren mit Aquarellfarben. So kann auch die Gütersloher Künstlerin ihren Traum leben. Denn für sie gibt es nichts schöneres, als zu malen und zu zeichnen. „In der Malerei finde ich mein Gleichgewicht. Ich fühle mich entspannt, ausgeglichen und kann die Zeit vergessen“, sagte sie. Und wenn Annette Gerke-Bischoff dann noch ihr Wissen mit Kindern teilen kann, ist für die Gütersloherin die Welt in Ordnung.

 Die Kurse im Rahmen der Ferienspiele werden von der Miele-Stiftung unterstützt. Weitere Informationen zum diesjährigen Programm erhalten Sie bei Nadine Becker-Kleinemas, Tel.: 82/3333 oder per Mail: Nadine.Becker-Kleinemas@gt-net.de.

BU1: Gesichter malen: In der Werkstatt von Annette Gerke-Bischoff entstehen mit Hilfe von Spiegeln, Pinseln und Acryl-Farben tolle Selbstpotraits.
BU2: Alles im Blick: Annette Gerke-Bischoff gibt den Mädchen Tipps, welche Farben sie mischen müssen, um Hautfarbe zu erhalten