Wanderausstellung: Barrierefreiheit in der Praxis

Barrierefreiheit_1Detmold. Wo werden Menschen mit Behinderung im Alltag in ihrer Selbstständigkeit eingeschränkt? Und wie kann man das ändern? Antworten darauf gibt die Wanderausstellung „Barrierefreiheit – zwischen Wunsch und Wirklichkeit“, die der Paritätische Höxter gemeinsam mit dem „Netzwerk Barrierefreier Kreis Höxter“ konzipiert und realisiert hat. Nachdem die Ausstellung in Höxter und Warburg zu sehen war, macht sie jetzt Station in der Detmolder Bezirksregierung. Regierungspräsidentin Marianne Thomann-Stahl, Landrat Friedhelm Spieker und Inge Paare-Renkhoff vom Netzwerk „Barrierefreier Kreis Höxter“ eröffnen die Ausstellung.

„Wir wollen darauf aufmerksam machen, wo für Menschen mit Behinderung noch etwas getan werden muss, damit sie ihr Recht auf Teilhabe möglichst uneingeschränkt wahrnehmen können“, erläutert Ausstellungsbeteiligte Inge Paare-Renkhoff vom Netzwerk „Barrierefreier Kreis Höxter“ das Konzept. Die Ausstellung widmet sich den wichtigsten Bereichen einer selbstständigen Lebensführung. Sie greift darüber hinaus Erkenntnisse auf, die Mitglieder des Netzwerks bei Stadtbegehungen im vergangenen Jahr zusammen getragen haben.

Die verschiedenen Ausstellungsflächen informieren über zentrale Bereiche einer selbstständigen Lebensführung immer mit Blick auf das Thema Barrierefreiheit. Dazu zählen beispielweise Arbeiten, Wohnen, Freizeit, Versorgung, Verkehr und Wohnen. Ziel der Ausstellung ist es, Hindernisse sichtbar zu machen und die Wünsche von Menschen mit Behinderung darzustellen.

Die Ausstellung beginnt am 20. Mai und ist zu sehen bis zum 13. Juni. In der Zeit von 7:30 bis 17 Uhr kann die Ausstellung im Foyer der Bezirksregierung Detmold, Leopoldstraße 15, von montags bis freitags  beuscht werden.

BU: Felix Moschner (Netzwerk „Barrierefreier Kreis Höxter“), Kerstin Weitemeier (Paritätischer Wohlfahrtsverband), Reinold Stücke (Vorsitzender des Regionalrats), Inge Paare-Renkhoff und Corinna Murawski vom Netzwerk „Barrierefreier Kreis Höxter“, Pastor Ulrich Pohl (Vorstandsvorsitzender v. Bodelschwinghsche Stiftungen Bethel), Rainer Vidal (Bürgermeister Stadt Nieheim), Regierungspräsidentin Marianne Thomann-Stahl, Friedhelm Spieker (Landrat Kreis Höxter und Schirmherr der Ausstellung), Hermann Temme (Bürgermeister Stadt Brakel).