Volleyball-Europameisterschaft der Frauen – 06. bis 15. September 2013

Die Gruppenauslosung für die Volleyball-Europameisterschaft 2013 steht: Die in HalleWestfalen spielenden Nationalteams der Niederlande, Spanien, Türkei und Deutschland präsentieren (von links): Horst Erpenbeck (GERRY WEBER WORLD), Margareta Kozuch (Spielführerin Deutsche Nationalmannschaft), Giovanni Guidetti (Bundestrainer) und Dr. Thomas Krohne (Präsident Deutscher Volleyball-Verband). © Deutscher Volleyball-Verband

Zürich/HalleWestfalen. In dem noblen Gebäude der FIFA im schweizerischen Zürich stand am heutigen Samstag (06. Oktober) nicht der Fußball im Mittelpunkt, sondern Volleyball. Der schweizerische Verband >SwissVolley< ist mit Deutschland Gastgeber der nächsten Volleyball-Europameisterschaft und so wurden oberhalb des Züriche Sees im feinen >Sonnenberg Convention< die Gruppenauslosung für die Frauen-EM vom 06. Bis 14. September 2013 vollzogen. Während Bundestrainer Giovanni Guidetti angesichts der Schwere der Gruppeneinteilung nicht das freudigste Gesicht zeigte, war die Delegation der GERRY WEBER WORLD sehr zufrieden.

Immerhin tritt im GERRY WEBER der Vize-Europameister Deutschland in seiner Vorrundengruppe auf die Türkei, Spanien und die Niederlande, die Schweiz empfängt in Zürich Italien, Belgien und Ukraine/Frankreich. In Gruppe C in Dresden kommt es u.a. zum Spitzenspiel zwischen Weltmeister Russland und Aserbaidschan, in Gruppe D in Schwerin u.a. zur Begegnung des zweifachen Europameisters Polen mit Titelverteidiger Serbien. „Wir haben sportlich die spielstärkste Gruppe, was wiederum für die Zuschauer sehr interessant sein wird. Das deutsche Team von Trainer Guidetti darf aber darauf hoffen, dass sie mit der großen Kulisse im Rücken auch zu großen Leistungen fähig sein kann. Die emotionale Begeisterung, so wie wir sie auch immer beim Volleyball-Pokalfinale im März haben, wir die Nationalmannschaft in die nächste Runde tragen. Aus Zuschauer Sicht haben wie die attraktivste EM-Gruppe bei uns im Stadion.“

Inka Grings, die deutsche Fußballerin und Ex-Nationalspielerin in Diensten des FC Zürich, zog die Lose und sorgte für unterschiedliche Reaktionen bei den beiden gastgebenden Nationen. Deutschlands Spielführerin Margareta Kozuch sagte: „Wir haben eine schwere Gruppe erwischt, aber wir spielen zu Hause. Wir wollen unser Bestes geben und hoffen auf das Publikum. Es wird sehr emotional für mich, in Deutschland die EM zu spielen. In Serbien haben wir das Finale erreicht, 2013 wollen wir gucken, was vor eigenem Publikum geht.“ Kristel Marbach, Spielerin der Schweizer Nationalmannschaft, meinte zu ihrer Gruppe: „Ich bin glücklich über die Auslosung und freue mich, dass wir die Möglichkeit haben, in der Schweiz zu spielen.“

Deutschland, die Schweiz, Russland und Polen waren als Gruppenköpfe gesetzt worden, anschließend wurden in drei Ziehungen die anderen Teams zugelost. Die Gruppensieger der Vorrunde ziehen direkt in das Viertelfinale (11.9.) ein, wo sie auf die Sieger der Achtelfinal- Begegnungen (10.9., Gruppenzweite gegen –dritte) treffen. Achtel- und Viertelfinale werden in Halle/Westfalen und Zürich gespielt. Die Sieger der Viertelfinals ermitteln in der Berliner Max-Schmeling-Halle in Halbfinals (13.9.) und Finalspielen (14.9.) die Medaillengewinner.

Die Frauen-Europameisterschaften 2013 sind die 28. in der Historie des europäischen Volleyball-Verbandes CEV, erst zum dritten Mal werden die kontinentalen Titelkämpfe von zwei Nationen ausgetragen. N24 wird am 8. Oktober um 7.45 Uhr von der Auslosung im Format „90 Sekunden“ berichten. Weitere Informationen sind auf der Homepage www.eurovolley2013.org nachzulesen.

Der Ticketverkauf für die EM beginnt voraussichtlich Ende Oktober/Anfang November. Die Einzelheiten werden noch mitgeteilt.