Verbesserungen im Öffentlichen Personennahverkehr

lightbox

Bürgermeister Theo Mettenborg, Vertreter der Stadtverwaltung und der OWL Verkehr GmbH bei einem Treffen am Bahnhof Rheda-Wiedenbrück. Vlnr: Dorothee Kohlen, Garrit Atkins, Theo Mettenborg, Hubertus Meier, Franz Vollmer.

Rheda-Wiedenbrück (pbm). Durch die Neugestaltung des Busangebots im Öffentlichen Nahverkehr (ÖPNV) in und um Rheda-Wiedenbrück lässt sich die gesamte Region mit nur einem Ticket des Verbundtarifs „Der Sechser“ nun noch besser erreichen. Wer beispielsweise von Wiedenbrück nach Bielefeld reisen möchte, erreicht mit dem Stadtbus passgenau den entsprechenden Zug am Rheda-Wiedenbrücker Bahnhof nach Bielefeld. Doch leider wissen die meisten Bürgerinnen und Bürger noch nichts von dem deutlich verbesserten Angebot.

Verbessert ist nicht nur die Verknüpfung von Bus und Bahn durch eine stärkere Vereinheitlichung der An- und Abfahrtszeiten am Bahnhof, sondern auch das Angebot an Busfahrten in Rheda-Wiedenbrück. So bietet die Linie 70 von Rheda über Wiedenbrück und Langenberg nach Lippstadt 15 Prozent mehr Fahrten und die Linie 79 nach Gütersloh 86 Prozent mehr Fahrten. Das größte Wachstum zeigt die Linie 76 nach Rietberg, die statt bisher vier nun täglich 15 Fahrtmöglichkeiten bietet. Außerdem fährt sie seit einigen Monaten nicht nur an Lintel vorbei, sondern direkt durch den Ortskern. Darüber hinaus bestehen über die Stadtbuslinie 78 regelmäßige Zuganschlüsse am Bahnhof Rheda-Wiedenbrück.

Um diese Verbesserungen allen potentiellen Nutzern bekannt zu machen wird die OWL Verkehr GmbH, die zusammen mit den Verkehrsunternehmen den Sechser-Tarif organisiert, mit einem Erlebnis-Bus auf dem Altstadtfest in Rheda am 8. und 9. September präsent sein. Dort wird es neben Informationen zum Nahverkehr auch ein Begleitprogramm geben. Eine lebensnahe Kunstperformance, ein Gewinnspiel sowie Kinderschminken sorgen dafür, dass sowohl Groß als auch Klein etwas geboten wird. Unterstützung erfahren die Verkehrsunternehmen und deren Verbundorganisation dabei von der Stadt Rheda-Wiedenbrück. „Unser ÖPNV verbindet nicht nur Städte und Menschen, sondern leistet einen wichtigen Beitrag für einen schonenden Umgang mit den natürlichen Ressourcen“, sagte Bürgermeister Theo Mettenborg bei einem Treffen mit Hubertus Meier von der OWL Verkehr GmbH auf dem Verknüpfungsbahnhof Rheda-Wiedenbrück. Die Maßnahme passt gut zu den zahlreichen Klimaschutzprojekten, die die Stadt bisher umgesetzt hat, wie das Projekt Energiesparen macht Schule, die Solarsiedlung „Sonnenkamp“, die Teilnahme am European Energy Award und die Erarbeitung eines Klimaschutzkonzeptes.

Foto: Stadt Rheda-Wiedenbrück