Universität Paderborn verlieh Forschungspreis 2012

Foto (v. li.): Prof. Dr. Rolf Breuer, Vorstand der DGS-Stiftung Manfred Gubitz, Sara Strauss, Dekan Prof. Dr. Volker Peckhaus, Tanja Reiffenrath, Stiftungsverwalter Dr. Uwe Baer, Karl-Ludwig Hesse und Dr. Miriam Kanne.

Paderborn. Die Fakultät für Kulturwissenschaften der Universität Paderborn verlieh jetzt den Forschungspreis 2012 der Stiftung der Dienstleistungsgruppe Salzkotten (DGS-Stiftung) für Nachwuchswissenschaftler und Nachwuchswissenschaftlerinnen. Preisträgerinnen sind Dr. Miriam Kanne, Tanja Reiffenrath und Sara Strauß.

Die Jury zeichnete damit zwei herausragende Forschungsprojekte aus. Dr. Miriam Kanne befasst sich mit dem Thema „Provisorische und Transiträume: Raumerfahrung ‚Nicht-Ort‘“. Dabei geht es um kulturelle Darstellungsformen eines Raumphänomens, das aus Kulturpraktiken wie Migration und Globalisierung hervorgeht und sich in besonderer Weise durch seine Quasi-Allgegenwart auszeichnet: Der Nicht-Ort, in Gestalt von Übergangs- und Durchgangsräumen wie Reiserouten, Autostrecken, Bahnhöfen, Hotels oder dem Internet.

Das gemeinsame Forschungsprojekt von Tanja Reiffenrath und Sara Strauß „Body and Awareness“ untersucht die Darstellung von Körper und menschlichem Bewusstsein in der zeitgenössischen US-amerikanischen und britischen Literatur. In der Literatur- und Kulturwissenschaft ist eine deutliche Hinwendung zu Fragen über geistige Prozessen und deren Auswirkungen auf den Körper zu beobachten, die eine neue Perspektive auf literarische Werke eröffnen. Die Preise wurden am 10. Juli 2012 durch den Vorstand der DGS-Stiftung und den Dekan der Fakultät für Kulturwissenschaften in Salzkotten verliehen.

Foto: Universität Paderborn