Umspannwerk Universität: 70-Tonnen-Trafo eingetroffen

prs417_UW_Uni_Trafo_AndreasBielefeld. Ein 70 Tonnen schwerer Transformator ist an der Baustelle des neuen Umspannwerks (UW) Universität eingetroffen.  Die Stadtwerke Bielefeld begannen mit dem Aufstellen und Anschließen des rund 500.000 Euro teuren Großgerätes. Der Spezialtransporter, der den Trafo vom  Regensburger Hersteller Starkstromgerätebau nach Bielefeld brachte, war zuvor zwei Tage unterwegs gewesen, da er immer nur nachts fahren durfte.

Spezialisten des Herstellers montierten zunächst mithilfe eines Krans die Anschlüsse für die Hochspannung an den Trafo, während dieser noch vor dem UW-Gebäude auf dem Tieflader stand. Danach wurde der Trafo – acht Meter lang, drei Meter breit und 4,5 Meter hoch – mit Seilzügen und auf Schienen laufend, langsam vom Tieflader auf seinen vorbereiteten Platz im Erdgeschoss des Gebäudes gezogen. Bis Juli wird es voraussichtlich noch dauern, bis der neue Trafo an die Hochspannung angeschlossen werden kann.

Der Trafo mit einer Leistung von 40 Megawatt (MW) ist das Herzstück des neuen Umspannwerks, das im Herbst in Betrieb gehen soll. Das UW ist notwendig für die sichere Stromversorgung der Universität und der zahlreichen Neubauten in ihrem Umfeld. In dem Trafo wird Strom mit einer Spannung von 110.000 Volt in solchen mit 10.000 Volt verwandelt. Anschließend wird die elektrische Energie über acht Mittelspannungskabel, die das UW in Richtung Universität und Campus  verlassen, an die Kunden weiter geleitet. Das Umspannwerk an der Universität ist über zwei Hochspannungskabel mit  benachbarten Umspannwerken verbunden.

Baubeginn für das neue Umspannwerk, für das die Stadtwerke Bielefeld sieben Millionen Euro aufwenden,  war im Juni 2013. Die Anlage, deren Leistung auch für die Versorgung einer Kleinstadt mit  20.000 Einwohnern ausreichen würde, besteht aus einem Mittelspannungs- und einem darüber befindlichen Hochspannungsteil. Sollte der Bedarf an elektrischer Energie in Zukunft weiter steigen, könnte neben dem jetzt angelieferten Trafo ein zweiter mit gleicher Leistung installiert werden.

BU: Maßarbeit: Ganz langsam wird der 70 Tonnen schwere Transformator auf Schienen in das Erdgeschoss des neuen Umspannwerks Universität gezogen. | Foto: Stadtwerke Bielefeld/Andreas Frücht