Typisch römis​ch – Ferien in Gütersloh

Römer und Germanen: Die Kinder der Bildungsferien spielten beim Improvisationstheater typische Bräuche der Germanen und der Römer nach. Foto: Stadt Gütersloh

Gütersloh (gpr). Die einen essen lieber Fleisch und Getreide, die anderen lieber Fladenbrot mit Käsecreme – kulturelle Unterschiede gab es schon immer, auch schon vor 2000 Jahren: In eine Zeit, in der die Römer und Germanen noch ganz verschiedene Bräuche pflegten, tauchten nun 14 Kinder der Bildungsferien in der Volkshochschule ein. Auf spielerische Art und Weise lernten sie die Lebenswirklichkeit der beiden Stämme kennen, mit all ihren Vorurteilen und Sitten.

„Die spinnen, die Germanen“, so lautet nicht nur ein bekanntes Zitat aus der Comicreihe Asterix und Obelix, sondern auch das Motto der Erlebniswochen in der VHS. Essen Germanen wirklich vom Boden? Und tragen die Römer traditionell keine Hosen? – Diesen und ähnlichen Fragen gingen die 14 Mädchen und Jungen fünf Tage lang auf den Grund. Das Resultat: Nicht alle Vorurteile anderen Kulturen gegenüber sind wahr. „Die Kinder erfahren nach und nach von der Geschichte zwischen den Römern und Germanen und setzen ihr Wissen spielerisch um“, erzählte Kursleiterin Marianne Gorissen, Archäologin,  Theater- und Museumspädagogin. In Form von Improvisationstheater spielten die Sieben- bis Zehnjährigen verschiedene Szenen, in denen der römische Legionär Marcus auf die Germanen trifft. Zum Abschluss der Erlebniswoche präsentierten sie ihren Eltern, Geschwistern und Großeltern, was sie in den vergangenen Tagen gelernt haben. Das Theaterstück mit selbst ausgedachten Inhalten und selbst gestaltetem Bühnenbild, das natürlich stilecht auf die Zeit von vor 2000 Jahren abgestimmt war, begeisterte das Publikum. Trotz der vielen Vorurteile der fremden Kultur gegenüber verdeutlichen die jungen Schauspieler, dass man voneinander lernen kann. Schließlich entwickelte der römische Legionär Marcus sogar feste Freundschaften zu den Germanen.

Echte Funde aus der Zeit der Germanen haben die jungen Teilnehmer ebenfalls gesehen: Bei einem Tagesausflug zum LWL-Museum für Archäologie in Herne erforschte die Gruppe typische Bräuche und Sitten aus vergangenen Zeiten. Auch auf geschmackliche Art und Weise machten die Kinder einen Zeitsprung – während bei den Römern die Speisenfolge „vom Apfel bis zum Ei“ eingehalten wurde, aßen die Germanen gerne Fleisch, Fisch und Getreide. Beim gemeinsamen Kochen in der VHS stimmten die Kinder letztlich überein, dass die Speisen aus beiden Töpfen gut schmeckten.

Die Erlebniswochen „Ferien. Bilden. Schüler.“ In der Volkshochschule werden unterstützt von der Familie Osthushenrich Stiftung.

Foto: Stadt Gütersloh