Tschechiens Schlösser und Burgen feiern 100 Jahre Unabhängigkeit

Zum Abschluss der Sommersaison Ende August feiern die Tschechen ihre Burgen und Schlösser. In diesem Jahr fällt die bunte Traditionsveranstaltung mit dem 100. Jahrestag der staatlichen Unabhängigkeit der Tschechoslowakei zusammen. So finden in einigen der über 80 historischen Adelssitze neben den üblichen Kostümführungen auch Themenveranstaltungen rund um den jungen Staat der 1920er und 30er Jahre statt.

Auch auf Schloss Červená Lhota wird Ende August gefeiert. Foto: CzechTourism/Ladislav Renner

Auch auf Schloss Červená Lhota wird Ende August gefeiert. Foto: CzechTourism/Ladislav Renner

Die „Schicksals-Achten“ sind das große Thema im Schloss von Náměšť nad Oslavou (Namiest). Gemeint sind damit die Jahre 1918, 1938 und 1968, die für die damalige Tschechoslowakei jeweils einen wichtigen Wendepunkt darstellten. Passend zu den Ereignissen, von der Staatsgründung nach dem Ersten Weltkrieg über die Besetzung durch die deutsche Wehrmacht bis hin zum Prager Frühling und der 68er-Bewegung finden Kostümführungen statt. Darüber hinaus können die Gäste die Ausstellung zur Geschichte von Schloss Namiest während der sogenannten Ersten Republik besuchen.

In die Genusswelten der Zwischenkriegszeit werden die Besucher von Schloss Nelahozeves (Mühlhausen), rund 25 Kilometer nördlich von Prag, entführt. In dem bedeutenden Bauwerk der böhmischen Spätrenaissance dreht sich alles um Swing und guten Wein. Die Sängerin und Schauspielerin Adéla Zejfartová präsentiert mit dem Sunny Swing Quintett die größten Hits der Blütezeit des jungen tschechoslowakischen Staates. Dabei darf das Tanzbein geschwungen werden. Dazu gibt es eine Degustation der besten Weine Böhmens und Mährens sowie ein Styling-Studio für Outfits und Make-Ups der Roaring Twenties. Bis Mitternacht finden Kostümführungen statt.

Auch auf Schloss Čechy pod Kosířem (Tschech) wird der Staatsgeburtstag musikalisch gefeiert. Vor der Orangerie des klassizistischen Prachtbaus laden die Veranstalter zu einem großen Ball im Stil der Ersten Republik unter freiem Himmel ein. Den Auftakt macht ein Konzert mit Liedern von Jan Masaryk, dem Sohn des ersten Staatspräsidenten und späteren Außenministers der tschechoslowakischen Exilregierung. Darüber hinaus wird es eine Modenschau mit Kostümen der bekanntesten tschechoslowakischen Filme der Zwischenkriegszeit geben.

Eine illustre Persönlichkeit der k.u.k-Zeit steht im Zentrum des Sommerabends auf Schloss Červená Lhota (Rothlhotta) im südböhmischen Pluhův Žďár (Pluhow). Der einstige Besitzer Johann Schönburg-Hartenstein vertrat als Diplomat die Habsburger-Monarchie an verschiedenen Orten und bereiste ferne Länder. Im Mittelpunkt steht dabei seine Zeit als österreichischer Gesandter im Vatikan und seine damalige Rolle während des Ersten Weltkriegs. Neben Kostümführungen wird es ein Mitmachangebot für Kinder geben.

„Schluss mit der alten Zeit, wir haben eine Republik!“ lautet das Motto des Sommerabschieds auf Burg Nové Hrady (Gratzen). Kostümführungen erinnern an den damaligen epochalen Zeitenwandel. Zwar waren Tschechen und Slowaken mehr als froh, nicht mehr von der Zentralmacht in Wien abhängig zu sein, so manche liebgewonnene Errungenschaft der „guten alten Monarchie“ wollte man aber nicht missen. Dazu gehört die Entwicklung des Weinbaus im südlichen Mähren. So können Besucher der Festung auch an einer stilvollen Verkostung der edelsten Tropfen der traditionsreichen Weinregion teilnehmen.

Auf Schloss Březnice (Bresnitz) steht alles im Zeichen des Historienromans „Die Dame von Monsoreau“. Alexandre Dumas siedelte die 1846 erstmals veröffentlichte Geschichte zur Zeit König Henry Valois‘ im späten 16. Jahrhundert an. Zur Schlössernacht locken die Veranstalter mit einem Theater- und Konzertabend. In Dutzenden weiterer Schlösser und Burgen finden am letzten Sonnabend im August Konzerte, Theateraufführungen und nächtliche Führungen statt. 

Weitere Tipps für Veranstaltungen in ganz Tschechien gibt es bei CzechTourism unter www.czechtourism.com

 

Heilpraktiker Stiv Dudkin