Tipps gegen trockene Heizungsluft

Halle/Westfalen. Nachdem die Gartenarbeit für dieses Jahr so gut wie erledigt ist, richten die Hobbygärtner ihr Augenmerk auf ihre Zimmerpflanzen. Denn die haben es nicht leicht, wenn die Heizperiode beginnt. Die trockene Heizungsluft bringt ihren Feuchtigkeitshaushalt durcheinander, was zu braunen Blättern führt. Schon mit einfachen Mitteln lässt sich die Luftfeuchte im Raum verbessern. Davon profitieren nicht nur die Pflanzen, auch wir Menschen fühlen uns in einem erheblich verbesserten  Wohnklima wohler.

Es gibt viele Möglichkeiten, die Luftfeuchte während der Heizperiode zu verbessern. Eine der attraktivsten ist ein Zimmerbrunnen auf der Fensterbank. Das langsam verdunstende Wasser versorgt die Pflanzen mit Feuchtigkeit und filtert gleichzeitig Staub aus der Luft. Ein toller Nebeneffekt ist das gleichmäßige Plätschern, das beruhigt und entspannt. Darüber hinaus sind Zimmerbrunnen unkompliziert in der Handhabung und passen dank einer großen Auswahl an Formen und Materialien in jeden Raum.

Eine weitere Möglichkeit, die Luftfeuchtigkeit für die Zimmerpflanzen auf ein gesundes Niveau zu bringen, sind spezielle Verdunstungsbehälter, die einfach mit Wasser befüllt und an der Heizung angebracht werden. Solche Verdunster lassen sich auch ganz einfach selbst gestalten. Dazu kann zum Beispiel eine wasserdichte, flache Schale mit Wasser und kleinen Kieseln gefüllt werden, auf die man die Blumentöpfe stellt. Besonders Pflanzen mit kleinen, weichen Blättern wie Farne mögen einen solchen Standort sehr.

Wer seinen Pflanzen lieber von Hand etwas Gutes tun möchte, sollte sie regelmäßig mit kalkarmem Wasser besprühen. Aber Achtung: Nicht alle Pflanzen mögen es, besprüht zu werden. Vor allem Orchideen und Arten mit samtig behaarten Blättern reagieren auf direkte Feuchtigkeit mit dem Abwurf ihrer Blüten, Blattflecken oder Schimmelbefall.

Kommt es trotz guter Pflege in der trockenen Heizungsluft zu braunen Blattspitzen, sollten diese mit einer scharfen Schere abgeschnitten werden. Lassen Sie dabei aber einen schmalen braunen Rand stehen, weil  das Blatt an der Schnittkante sonst erneut vertrocknen würde.
Zum Schluss noch eine Auswahl an Pflanzen, denen trockene Luft nicht ausmacht. Dazu zählen vor allem alle dickfleischigen, sukkulenten Zimmerpflanzen wie Flammendes Käthchen, Dickblatt, Echeverien und Kakteen-Arten.

Foto: BG und Bildunterzeile:
Zimmerbrunnen sind in der Heizperiode ein optimaler Luftbefeuchter. Dazu sehen sie noch toll aus.