Ticket to Kyoto erhält ersten Preis für effizienten Umweltschutz

Bielefeld. moBiel freut sich zusammen mit ihren vier europäischen Partnern – den Verkehrsunternehmen STIB aus Brüssel, RATP aus Paris, Transport Great Manchester und RET Rotterdam – über den ersten Preis „Umweltinitiative 2012“ für das gemeinsame Projekt „Ticket to Kyoto“. Dieser Preis wurde den Partnern anlässlich des ersten Schienennahverkehrsgipfels in Warschau, Polen, zuteil.Der Gipfel beschäftigte sich mit technologischen, technischen, sozialen, ökonomischen und ökologischen Aspekten städtischen Personennahverkehrs im eigenen Land und anderen europäischen Mitgliedstaaten.

Die Anstrengungen des Ticket to Kyoto-Projektes, CO2-Emissionen im europäischen ÖPNV zu reduzieren, sind nicht unbemerkt geblieben. Anlässlich des internationalen UITP Schienennahverkehrsgipfels (UITP: Internationaler Verband für öffentliches Verkehrswesen) wurde das Projekt Ticket to Kyoto mit dem ersten Preis als Umweltinitiative des Jahres ausgezeichnet. „Dieses ist eine große Ehre und honoriert alle sogenannten schnell umzusetzenden Erfolge, also die sogenannten „Quick Wins“, und langfristigen Investitionen. Wir haben seit dem Start des Projektes im Jahr 2010 gemeinsam viel erreicht, um unseren CO2-Fußabdruck zu verringern“, freut sich Hartwig Meier, Leiter der Ticket to Kyoto Gruppe bei moBiel.

Ticket to Kyoto wurde in Warschau wegen der effektiven Zusammenarbeit der fünf Partner ausgewählt. Der erste Preis ging an die Ticket to Kyoto-Partner, weil diese nicht nur gute Handlungsmethoden austauschen, sondern auch konkrete Mittel und Maßnahmen umsetzen, die in sehr kurzer Zeit zu greifbaren Ergebnissen führen.

 Bei moBiel in Bielefeld führen konkret die folgenden Maßnahmen zu CO2-Einsparungen:

  • moBiel fördert umweltfreundliches Verhalten ihrer Fahrer durch Training für umweltbewusstes Fahrverhalten. Durch ruhigeres Beschleunigen und Verlangsamen verringert sich der Energieverlust und der Fahrgastkomfort steigt.
  • moBiel testet neue Möglichkeiten der Beleuchtungssteuerung wie Timer und Bewegungssensoren, um den Energieverlust in den Stationen einzudämmen.
  • Bremst eine Stadtbahn, entsteht Energie. Sie wird ins Netz zurückgespeist und steht während des Bremsvorgangs anderen Stadtbahnen zur Verfügung. Wird sie in diesem Moment jedoch nicht gebraucht, verpufft sie. moBiel wird Installationen im Stadtbahn-Netz vornehmen, um die Rückgewinnung der kinetischen Energie zu verbessern.
  • moBiel schafft für die Weichenheizung im Winter leistungsfähigere, getrennt schaltbare Sensorsysteme an.

Mehr Infos zu Ticket to Kyoto im Internet: www.moBiel.de/unternehmen/umweltschutz/ticket-to-kyoto/