Thementag „Kontinenz“ am Klinikum Gütersloh

Pilates gegen Blasenschwäche: Nina Witt zeigt am Kontinenz-Tag, wie positiv sich regelmäßiges Training auswirken kann. Foto: Klinikum Gütersloh

Pilates gegen Blasenschwäche: Nina Witt zeigt am Kontinenz-Tag, wie positiv sich regelmäßiges Training auswirken kann. Foto: Klinikum Gütersloh

Gütersloh (kgp). Inkontinenz ist immer noch ein Tabuthema in der Bevölkerung. Dabei leben allein in Deutschland rund sechs Millionen Menschen mit einer Blasenschwäche. Durch anatomische und hormonelle Unterschiede sind Frauen schon in jungen Jahren doppelt so häufig betroffen wie Männer. Das Klinikum Gütersloh lädt am Mittwoch, 26. Juni, um 17 Uhr in den Neubau-Saal (Erdgeschoss Bettenhaus Süd) zum Kontinenz-Tag ein.

Gülhan Inci, Oberärztin der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, informiert in ihrem Vortrag über die Belastungsinkontinenz bei Frauen. Ob beim Sport, beim Niesen oder Lachen: unwillkürlich den Harn nicht mehr halten zu können, ist unangenehm. Den Patientinnen kann jedoch sehr erfolgreich geholfen werden mit Therapien im Bereich der Physiotherapie, mit Beckenbodentraining, medikamentösen Behandlungen oder einer Operation. Die Spezialistin erklärt, wie es zu dieser Blasenschwäche kommen kann und wie sie behandelt wird. Ein wichtiger Baustein ist ebenso die Beckenbodengymnastik. Nina Witt vom Studio „Aktiv am Park“ gibt eine Einführung in die Grundprinzipien des Pilates. Pilates-Training ist eine gut erlernbare und sehr effektive Technik, um den Beckenboden zu stärken und ein Gefühl für diesen Muskel zu bekommen. Die Trainerin zeigt in einem Workshop einfache und praktische Übungen, die jeder auch vorbeugend in seinem Alltag anwenden kann. Die Veranstaltung ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Weitere Informationen gibt es auf der Internetseite www.klinikum-guetersloh.de.