Theaterstück „Schlopi Schlops“ fördert Toleranzverhalten

Kreis Paderborn (krpb). Einen Menschen nur nach seinem Äußeren zu beurteilen, ohne ihn wirklich zu kennen, ist nicht in Ordnung. Das weiß auch Schlopi Schlops. Kein Mensch gleicht dem anderen, jeder Mensch ist einzigartig.Um Grundschülerinnen und Grundschülern genau das zu verdeutlichen, schlüpft Schauspieler Heinz Diedenhofen in die Rolle des mutigen Schlopses Schlopi. In der Grundschule Thüle stattete Diedenhofen Schülern und Lehrern vor den Ferien mit seinem Hein-Knack-Theater einen Besuch ab, machte Toleranzverhalten und Vorurteile zum Thema.

Schlopi gehört zu den Schlopsen, zu den merkwürdigen, scheuen Wesen, die nicht mögen, wenn jemand anders ist. Sie wollen nicht gesehen werden und bleiben lieber unter sich. Mit Fremden möchten sie schon gar nichts zu tun haben. Doch Schlopi ist anders. Er selbst passt nicht ins Schlopsenraster. Seine Füße sind viel zu groß, weshalb er auch nicht beim Wettbewerb um die Mäuseleberwursttorte mitmachen darf. Doch Schlopi gibt nicht auf. Um die Aufgaben und Rätsel des Wettbewerbes zu lösen, zieht er hinaus und trifft die Menschenkinder. Dank ihrer Hilfe erlebt er, dass man auch mit anderen Menschen Spaß haben, sogar voneinander lernen kann.

Als alleiniger Darsteller des Hein-Knack-Theaters bringt Heinz Diedenhofen Kinder und Jugendliche zum Nachdenken, fördert Toleranzverhalten und Integration, zeigt jungen Menschen ihre Stärken auf.

Zu Gast in der Grundschule Thüle - Darsteller Heinz Diedenhofen als „Schlopi Schlops“.

In der Grundschule Thüle ist ihm dies mit seinem Theaterstück „Schlopi Schlops“ einmal mehr gelungen. Dort begeisterte und beeindruckte Diedenhofen sowohl die gespannten Erst- bis Viertklässler als auch ihre Lehrerinnen und Lehrer. Seit Jahren bietet das Kreisjugendamt Paderborn im Rahmen der Präventionsarbeit Theaterstücke für Kinder und Jugendliche an. „Über 15 Jahre ist Heinz Diedenhofen ein gern gesehener Gast in den Schulen im Kreis Paderborn“, weiß Hermann Hutsch, Leiter des Kreisjugendamtes Paderborn. Hunderte Schülerinnen und Schüler habe er seitdem darin unterstützt, soziale Kompetenzen zu erweitern, eigene Stärken zu erkennen, ihr Verhalten besser einschätzen zu lernen.

„Super! Toll!“, flüstern die Schülerinnen und Schüler aus dem Publikum. Sie staunen im Unterricht der ganz besonderen Art. Denn sie sind nicht nur Zuschauer des Ein-Mann-Animationstheaters, sondern mittendrin im Geschehen.

Dass eine Person allein ein Stück so ausdrucksstark darstellen kann, fasziniert auch Schulleiterin Renate Leutnant. „So etwas hat eine nachhaltige Wirkung auf die Kinder“, betont die Lehrerin.

Bereits zum fünften Mal ist Heinz Diedenhofen an der Grundschule in Thüle zu Gast. Und das sicher nicht zum letzten Mal. Renate Leutnant würde sich freuen, den Schauspieler auch in Zukunft noch einmal an ihrer Schule begrüßen zu dürfen. „Das Ein-Mann-Theater ist ein tolles Angebot des Kreisjugendamtes“, findet die Lehrerin.

Seit über 20 Jahren übt Heinz Diedenhofen seinen Beruf mit Leidenschaft und Begeisterung aus. Zwölf verschiedene Theaterstücke hat er heute zu aktuellen Themen wie Liebe, Toleranz oder Gewalt im Repertoire. „Viele Kinder haben heutzutage Vorurteile, verletzten andere aufgrund ihres Aussehens“, so Diedenhofen. Gerade deshalb helfe auch das Theaterstück „Schlopi Schlops“ Kindern dabei, fair mit anderen Menschen umzugehen, sie so zu akzeptieren und zu tolerieren, wie sie sind.

Die Jungen und Mädchen aus Thüle haben im Unterricht „Schlopi Schlops“ kennengelernt. Nach den Ferien besucht Heinz Diedenhofen mit seinem Theaterstück „Klatschkopf“ die Hauptschule Salzkotten, das Mauritius-Gymnasium Büren, die Hauptschule Niederntudorf und die Hauptschule Delbrück.

Weitere Informationen zum Theaterangebot erteilt Carlos Tomé vom Kreisjugendamt Paderborn unter 05251 308 613.

Foto: Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Kreis Paderborn