Libori: Spaß für Jung und Alt

IMG_7478Paderborn (iw). Die Libori. Mit über einer Millionen Besucher ist sie eines der größten Volksfeste in Deutschland. Das OWL-Team hat für Sie die zahlreichen Fahrgeschäfte sowie das kulinarische Angebot getestet.

1.08.2013, 21Uhr. Der Vorsteher der Schausteller Hans-Otto Bröcking verrät uns, dass der heutige Donnerstag der bislang bestbesuchte Tag des Liborifestes in Paderborn ist. Das erstaunt uns nicht: Eine riesige, gut gelaunte Menschenmasse hat sich auf dem Volksfest versammelt. Von jung bis alt, jede Generation ist hier vertreten. Besonders auffällig ist die sowohl ausgelassene als auch harmonische Atmosphäre.

Das stellt auch die Besucherin Sarah Hogrebe fest. „Ich bin das erste Mal hier und es gefällt mir wirklich sehr gut!“ Zusammen mit ihrer Freundin war sie ab 20 Uhr auf dem Volksfest und stellt als einzigen Kritikpunkt fest: „Es ist fast schon zu voll.“

IMG_7330 verkleinertDer Powertower. Dieses Fahrgeschäft testeten wir zuerst. Es ist der größte transportable Freifallturm der Welt mit einer Gesamthöhe von 66m für insgesamt 32 Personen. In 59m Gondelhöhe hat man eine beeindruckende Sicht über die Stadt Paderborn. Die Abfahrt mit einer Geschwindigkeit von 6,5 m/s bringt auf jeden Fall einen immensen Adrenalin-Kick sowie eine Menge Spaß. Wir stellen einstimmig fest: absolut empfehlenswert!

An warmen Tagen ist insbesondere die Wildwasserbahn ein abkühlendes Vergnügen. Die Bahn umfasst 400 Kubikliter Wasser. Das Besondere: Die 3,5min lange Fahrt geht sowohl vor- als auch rückwärts. Auch dieses Fahrgeschäft ist ein absolutes Muss!

IMG_7452 „Wir sind das einzig über Kopf fahrende Geschäft!“, berichtet uns Ralf Böttner, Betreiber einer Trampolin-Anlage stolz. Auf den vier Trampolins kann jeder, der nicht mehr als 60kg auf die Waage bringt, bis zu 8,50m hoch springen. Der Betreiber stellt mit einem Augenzwinkern fest: „Die Kinder werden süchtig danach!“

 Für Kinder sind u. a. auch folgende Attraktionen interessant: Timmys-Zeit-Reise, das Paderborner Pferdekarussel sowie der Kinder Wellenflieger und das Amazonas. Letzteres ist eine Art Geisterbahn, die an die südamerikanischen Tropen angelehnt ist.

Nach einigen aufregenden Fahrten machte sich der Hunger bemerkbar. Direkt ins Auge fiel uns eine gemütlich und freundlich wirkende Holzhütte: Schlüters Alpenwelt. Auf unserer Speisekarte stand ein Käsekreiner und eine Pommes mit Mayo. Auch preislich gesehen hat man keinen Grund zur Beschwerde. Fazit: Eine sehr leckere Wurst im Brötchen sowie knusprige und frische Pommes.

Harry Temme kann uns die „Pilze aus der Schale“, wie er sie umschreibt, empfehlen. Als ein Mitglied des Kreises Paderborn beeindruckt ihn die Vielfalt der Libori, sowie die unterschiedlichen Generationen und Nationen, die auf dem größten Volksfest in Paderborn vertreten sind.

IMG_7600Zuletzt testeten wir das Riesenrad, das über 36 Gondeln verfügt. In 48m Höhe wurde uns etwas mulmig zumute. Doch auch hier hat man eine atemberaubende Sicht auf Paderborn in der Nacht. Wer extreme Höhenangst hat, sollte jedoch lieber Abstand von einem der größten Fahrgeschäfte des Jahrmarkts nehmen.

„Die Libori ist auch dieses Jahr ein absolut friedliches Fest“, berichtet uns Michael Biermann, Polizeihauptkommissar in Paderborn. Er stellt fest, dass trotz der Masse an Leuten die Kriminalität sehr niedrig ist. Nur vereinzelnd hat die Polizei Taschendiebstahl oder betrunkene Randalierer zu verzeichnen. Besondere Zwischenfälle sind bislang nicht eingetreten. Als Begründung bringt Michael Biermann an: „Sowohl die einheimischen Paderborner als auch die angereisten Gästen gehen freundlich und verständnisvoll mit- und untereinander um.“ Weiter stellt er fest: „Die Kriminalität während des Volksfestes ist niedriger als an ganz normalen Wochenenden.“

Durch die permanent besetzte Liboriwache am Rosentor, in Zivil gekleidete Fußstreifen sowie einer weiteren Wache an der Ecke Rathausplatz/Jühenplatz sorgt die Polizei für eine starke Präsenz. „Dieses Konzept wird von den Besuchern als gut befunden“, weiß der Polizeihauptkommissar. Auch wir empfanden die Anwesenheit der Polizei als beruhigend.
„Auch zukünftig bin ich der festen Überzeugung, dass die Libori uns zeigt, dass die Menschen auch in Massen in der Lage sind friedlich zu feiern“, so Michael Biermann.

 Abschließend stellt das OWL-Team einstimmig fest, dass ein Ausflug auf der Libori in Paderborn auf jeden Fall für sowohl alt als auch jung, sowohl für Familien als auch für Feierfreudige ein einmaliges und absolut empfehlenswertes Erlebnis ist!

BU1: Das Kettenkarussel.
BU2: Ines Wollenteit und Tim Hildebrandt vom OWL-Team.
BU3: Angestellter Mike Janzen und der Betreiber der Trampolin-Anlage Ralf Böttner.
BU4: Das Riesenrad der Libori.

Text: Ines Wollenteit
Fotos: Jessica Gleicher