Tanzen verbindet: Hip-Hop, Showtanz und Tango

TanzOWLGT-TangoGütersloh (gpr). Tanzen verbindet. Auch in diesem Jahr dreht sich mit den regionalen „Tanz OWL“- Veranstaltungen alles um Rhythmus, Bewegung und Gemeinschaft. Zum mittlerweile achten Mal bieten die Städte Bielefeld, Detmold, Gütersloh, Herford, Minden und Paderborn ein vielseitiges Projekt im Bereich Tanz an.

Mit vier Tanzveranstaltungen ist auch Gütersloh wieder dabei. Am 16. Mai gibt es den Auftakt bei der Langenachtderkunst. Zwei Tanzprojekte werden dem Publikum präsentiert. Das „Hip-Hop und Street Dance Tanzprojekt“ wird von Jugendlichen inszeniert und zeigt Konflikte aus typischen Schulhofszenen. Das andere Tanztheaterprojekt „Die Hexen von Eastwick“ wird vom T.R.I.P. Theater Ensemble und der Showtanzgruppe movements aufgeführt. Im Juni kommen südamerikanische Rhythmen mit dem „Tango Milonga Open Air“ nach Gütersloh und im August werden Grundschüler beim „Kinderkulturspielfest Donnerlüttken – 1001 Nacht“ zwei Tanzaufführungen mit kleinen Sindbads und orientalischen Nachwuchsprinzessinnen nach dem Prinzip des Community Dance aufführen.

„Tanz OWL“ kombiniert Veranstaltungen aus dem Bereich Community Dance, qualifizierten Tanz- und Choreografieunterricht sowie Aufführungen moderner Tanzensembles mit der Vernetzung der regionalen Akteure. Ganz nach dem Motto: Tanzen verbindet, kommen durch das Projekt Menschen unterschiedlichen Alters, Tanzerfahrung und Herkunft zusammen. So sollen unter anderem die Community-Dance-Projekte Kindern und Jugendlichen die Chance geben an einem Kulturangebot zum Mitmachen und zum Zuschauen teilzunehmen. Die Performances mit den unterschiedlichsten Tanzstilen locken ein breites Publikum zu den Veranstaltungen. Durch das abwechslungsreiche Angebot gibt es für jedermann etwas zu entdecken, so dass „Tanz OWL“ nicht zuletzt auch bei einem sonst kulturfernen Publikum Neugierde weckt.

Wie in den vergangenen Jahren präsentiert „Tanz OWL“ ein buntes Angebot. Workshops mit ausgesuchten, bekannten Dozentinnen und Dozenten richten sich an Tanzinteressierte (Anfänger bis Fortgeschrittene), aber auch an Tanzpädagogen, Lehrer und Sozialarbeiter, die diese Qualifikation in ihrem jeweiligen beruflichen Umfeld einsetzen. Tanzperformances der Extraklasse bespielen öffentliche Räume, lassen dadurch einem breiten Publikum Einblick in die Tanzkunst gewinnen und werden sicherlich wieder tausende Besucher mobilisieren und begeistern. Community-Dance-Projekte bieten Laien wie Profis die Möglichkeit, sich tänzerisch auszuleben und werden dafür sorgen, dass keiner von dem mitreißenden Ambiente unberührt bleibt. Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen bieten sich verschiedene Möglichkeiten ihre tänzerischen Vorkenntnisse auszubauen oder einfach nur mit Spaß und Begeisterung teilzunehmen und dabei zu sein, wenn alle zusammenkommen um zu tanzen. Die Förderung der Tanzkultur präsentiert Ostwestfalen-Lippe als einen jungen und dynamischen Standort.

„Tanz OWL“ ist nicht nur eine Marke für ein regionales Netzwerk, sondern eine kulturelle Bereicherung für die Menschen aller Generationen, die hier leben. So ist es ein ganz besonderes Anliegen der Projektpartner, die Menschen jeden Alters, für Tanz und Musik zu begeistern und ihnen damit ein Gefühl für ihren Körper, Selbstbewusstsein und die Freude an gemeinsamen Aktivitäten zu vermitteln. Durch die effiziente Vernetzung der Städte ist dies bereits in den zurückliegenden Jahren gelungen. Die von der Stadt Bielefeld gestartete Initiative wird durch das Land Nordrhein-Westfalen mit bis zu 100.000 Euro gefördert.

Weitere Informationen im Programmflyer und unter www.tanz-owl.de

BU: Tango ist Leidenschaft: Im Rahmen von „Tanz OWL“ kommen die südamerikanischen Rhythmen nach Gütersloh.
Foto (c) Tanz OWL