Strahlentherapie des Klinikum Gütersloh ist unter neuer Leitung

2014_2_Koehler-RiedelGütersloh. Nach fast 20 Jahren als Chefarzt der Klinik für Radioonkologie und Nuklearmedizin am Klinikum Gütersloh hat sich Dr. Andreas Köhler (64) in den Ruhestand verabschiedet. Sein Nachfolger ist Dr. Thomas Riedel (42), mit dem er seit 2009 gemeinsam die angegliederte strahlentherapeutische Gemeinschaftspraxis geleitet hat.
„Ich freue mich, andererseits kann ich jetzt nicht mehr an den aktuellen technischen Entwicklungen teilhaben“, sagte Dr. Köhler bei seiner Verabschiedung. Er erinnert sich an seine Jahre als junger Arzt und bemerkt, wie rasant sich die technischen Möglichkeiten in Diagnostik und Therapie in der Radioonkologie bis heute entwickelt haben. Die Leidenschaft für sein Fach ist dem Mediziner anzumerken. In seinem Kollegen sieht er den idealen Nachfolger in der Chefarztposition und als Leiter der Radioonkologischen Praxis, in der Patienten ambulant versorgt werden können. Neben der Bestrahlung bösartiger Tumore, behandeln die Radioonkologen auch Entzündungen im Körper wie Tennisarme oder den so genannten Fersensporn mit ionisierenden hochenergetischen Strahlen. Geschäftsführerin Maud Beste dankte Dr. Köhler für sein großes Engagement während seiner Laufbahn als Radioonkologe.
Am 8. November 1949 in Freital/Sachsen geboren, nahm Dr. Köhler nach seinem Abitur das Studium der Medizin an der Humboldt-Universität Berlin auf. Nach seinem Examen begann er als Assistenzarzt in der Radiologischen Klinik des Bezirkskrankenhauses Cottbus und blieb dort auch nach seiner Facharztanerkennung. Eine geplante Oberarzttätigkeit wurde annulliert, als er parallel ein Ausreisebegehren in die Bundesrepublik stellte. Am 29. Juli 1989 gehörte Dr. Köhler schließlich zu den ersten Übersiedlern aus der ehemaligen DDR und nahm zunächst am Klinikum Dortmund in der Klinik für Strahlentherapie und Nuklearmedizin seine Tätigkeit als Funktionsoberarzt auf. 1991 wechselte er als Oberarzt und Leiter des Fachbereiches Strahlentherapie an das Klinikum Kaiserslautern. 1994 übernahm Dr. Andreas Köhler am Klinikum Gütersloh die Chefarztposition der Röntgen- und Strahlenklinik von Dr. Udo Brückner.
Köhler baute die Strahlentherapie weiter aus, die den Patienten heute ein breites Behandlungsspektrum bietet. Während dieser Zeit zeichnete sich der Trend ab, dass die Therapien zunehmend ambulant durchgeführt werden konnten. Deshalb schlug Köhler dem Klinikum vor, sich im Rahmen einer kassenärztlichen Niederlassung selbständig zu machen und gleichzeitig weiterhin auch die stationären Patienten als Chefarzt der Klinik für Radioonkologie und Nuklearmedizin zu betreuen. 2007 wurde die Radioonkologische Praxis am Klinikum eröffnet. 2009 stieg Dr. Thomas Riedel, der zuvor leitender Oberarzt in der Klinik für Strahlentherapie im Klinikum Bielefeld war, als Kollege ein. Diese Entscheidung sei richtig gewesen, betonte Maud Beste, denn heute würden mehr als 95 Prozent aller Strahlentherapie-Patienten ambulant versorgt. Dr. Riedel führt als Köhlers Nachfolger sowohl die radioonkologische Klinik, als auch die Praxis weiter.

BU: Chefarztwechsel: Dr. Andreas Köhler (links) übergibt die Klinik für Radioonkologie und Nuklearmedizin sowie die angegliederte Praxis an seinen Kollegen Dr. Thomas Riedel.

Foto: Klinikum Gütersloh